Mit dem Geld von Versorgungswerken Deka Immobilien schnappt Hochhausprojekt in Wien

Lichtdurchflutete Räume und 38 Stockwerke: Der „Austro Tower“ ist zwar noch längst nicht fertig, dafür aber schon weitgehend vermietet.

Lichtdurchflutete Räume und 38 Stockwerke: Der „Austro Tower“ ist zwar noch längst nicht fertig, dafür aber schon weitgehend vermietet. Foto: Screenshot Soravia, Zoom VP.AT

Die Fondsgesellschaft Deka Immobilien hat ein noch nicht errichtetes Hochhaus – den sogenannten „Austro Tower“ – im Wiener Stadtteil Erdberg erworben. Wie der Spezialist für Immobilieninvestments in der Deka-Gruppe mitteilt, wird der Büroturm nach seiner Fertigstellung Ende nächsten Jahres aufgrund seiner Höhe von 136 Metern weithin sichtbar sein.

Verkäufer ist der österreichische Projektentwickler Soravia. Der „Austro Tower“ soll auf 38 Stockwerken eine vermietbare Fläche von mehr als 32.000 Quadratmeter umfassen und neben Büroräumen auch ein Konferenzzentrum und Gastronomie beherbergen.

Laut Deka Immobilien ist das Gebäude bereits langfristig vorvermietet. Künftige Mieter sind die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag und die österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt Austro Control. Sie belegen rund 85 Prozent der Flächen.

Die Liegenschaft wird nach Fertigstellung in den neu aufgelegten geschlossenen Immobilienfonds Deka-Immobilien Fokus Büro Wien eingebracht, erläutert die Deka. Sie legt den Immobilienfonds in Zusammenarbeit mit der Master-KVG Institutional Investment-Partners (2IP) auf und betreut ihn anschließend. Anleger des Fonds sind mehrere Versorgungswerke. Nähere Angaben zu den Anlegern machte die Deka nicht. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.