Emerging Markets M&G startet zwei Schwellenländer-Fonds

Managt den M&G Emerging Markets Hard Currency Fund: Claudia Calich

Managt den M&G Emerging Markets Hard Currency Fund: Claudia Calich

Die britische Fondsgesellschaft M&G bringt zwei weitere Schwellenländer-Fonds auf den Markt: Beim M&G Emerging Markets Hard Currency Fund (ISIN: LU1582978505) soll das Portfoliomanagement mindestens 80 Prozent des Portfolios in Anleihen investieren, die in Hartwährungen von Regierungen oder quasistaatlichen Einrichtungen in Schwellenländern begeben wurden.

Ziel von Fondsmanagerin Claudia Calich und des stellvertretenden Fondsmanagers Charles de Quinsonas ist es, über jeden Dreijahreszeitraum eine höhere Gesamtrendite zu erwirtschaften als der Markt für Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern.

Der M&G Emerging Markets Income Opportunities Fund (ISIN: LU1582980824) soll durch Anlagen in Aktien und Unternehmensanleihen aus Schwellenländern sowohl laufende Erträge in Höhe von 4 bis 6 Prozent pro Jahr als auch langfristiges Kapitalwachstum zu erzielen. Fondsmanager ist Michael Bourke, Mitglied des Emerging-Market-Equities-Teams von M&G. Stellvertretender Fondsmanager ist auch hier Charles de Quinsonas.

Beide verfolgen einen Bottom-up-Ansatz. Bei den gehaltenen Aktien soll es sich stets um Dividendentitel handeln, wobei ein Schwerpunkt auf der potenziellen langfristigen Gesamtrendite liegt. Die Unternehmensanleihen werden auf Basis von Fundamentalanalysen ausgewählt, wobei sowohl die die Geschäfts- und Finanzrisiken der einzelnen Unternehmen als auch die Länderrisiken beurteilt werden.