Teil von Lloyd Fonds Zwei Münchener Vermögensverwalter schließen sich zusammen

Headphones
Artikel hören
Teil von Lloyd Fonds
Zwei Münchener Vermögensverwalter schließen sich zusammen
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Panorama mit Frauenkirche und Alpen in München

Panorama mit Frauenkirche und Alpen in München: In der Stadt ensteht mit MFI Asset Management ein neuer Vermögensverwalter. Foto: imago images/Christian Offenberg

In München schließen sich zwei Vermögensverwalter zusammen: Die Investmentboutique Selection Asset Management (SAM) geht in der Gesellschaft MFI Asset Management auf, die sich mit ihren Anlagestrategien insbesondere an institutionelle Anleger richtet. Die notwendigen Freigaben der Bafin für die Fusion wurden bereits erteilt. 

Die Gesellschaften begründen die Verschmelzung mit steigenden Anforderungen im Bereich der Regulatorik und bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Asset Management. Am Portfoliomanagement der Fonds und der Betreuung der Kunden sind – auch personell – keine Veränderungen angedacht. Die Philosophien beider Häuser würden sich ergänzen, heißt es in einer Mitteilung auf der Unternehmenswebsite.

 

 

Die Investmentboutique MFI hat ihre Wurzeln im Bankhaus Merck Finck & Co. Als zentrale Vermögensverwaltung des Hauses betreute die Banktochter bis Ende 2009 private und institutionelle Kunden des Instituts. 2010 übernahmen Mitarbeiter die Gesellschaft, die seither als MFI Asset Management firmiert.

MFI Asset Management gehört zu Llyod Fonds – bald Laiqon

Zwischenzeitlich Teil der BV Holding (Bayerische Vermögen), gehört MFI seit diesem Jahr zu Lloyd Fonds. 2021 und 2022 übernahm der bankenunabhängige Vermögensverwalter durch schrittweise Beteiligung die BV Holding sowie den Robo-Advisor Growney. Zum 30. November 2022 verwaltete die Gesellschaft ein Asset-under-Management-Volumen von 5,92 Milliarden Euro. Ab dem ersten Quartal 2023 wird Lloyd Fonds unter dem neuen Markennamen Laiqon auftreten.