Dreistufen-Verfahren Metzler Asset Management legt ethisch korrekten Artikel-9-Fonds auf

Seite 2 / 2

Die Unternehmen müssen ein MSCI-ESG-Rating von mindestens BBB (Skala CCC bis AAA) haben. Unternehmen ab einem BBB-Rating werden auf der Grundlage der Entwicklung ihres ESG-Ratings bewertet. Die Titel werden nach einem Best-in-Class- als auch einem Best-in-Progress-Ansatz ausgewählt: Beim Best-in-Class-Ansatz kommen nur Titel von Unternehmen in Betracht, die beim Nachhaltigkeitsmanagement innerhalb ihrer Branche bereits ein vergleichsweise hohes Niveau erreicht haben. Der Best-in-Progress-Ansatz setzt auf Titel, die in den vergangenen Jahren die größten Fortschritte im gesellschaftlichen Bereich oder beim Klimawandel gemacht haben.

Im dritten Schritt soll mithilfe intelligenter Indexoptimierung eine nahezu neutrale Abbildung der Regionen- und Branchengewichte des Mutterindex sichergestellt. Durch die vorhergehende normen-, werte- und vor allem klimabasierten Ausschlüsse reduziert sich das Anlageuniversum des GEVX jedoch – von anfänglich 1.637 auf 679 Unternehmen. Somit würde die Regionen- und Branchenallokation des GEVX vom ursprünglichen Indexuniversum deutlich abweichen. Durch eine Umverteilung der Komponentengewichte im GEVX lässt sich dies allerdings nahezu kompensieren, sodass ein über Regionen und Sektoren breit diversifiziertes Portfolios gewährleistet ist.


Die Erfahrungen der letzten Quartale und insbesondere in der Coronapandemie zeigen, dass die Wertentwicklung nachhaltiger und vor allem klimafreundlicher Investitionslösungen häufig besser ist als die der herkömmlichen Strategien. So schnitt der GEVX deutlich besser ab als sein Mutterindex und auch als der MSCI-World-Index. Der auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Aktienindex MSCI World SRI blieb ebenfalls hinter der Wertentwicklung des GEVX zurück (siehe Abbildung 2).

Nicht zuletzt regulatorische Vorgaben werden unseres Erachtens auch in Zukunft die Wertentwicklung nachhaltiger beziehungsweise klimafreundlicher Anlagen stützen.