Merger-Arbitrage-Strategie GAM-Fonds soll von Übernahmen profitieren

Bringt zehn Jahre Erfahrung im Bereich Merger-Arbitrate-Strategie mit zu GAM: Roberto Bottoli

Bringt zehn Jahre Erfahrung im Bereich Merger-Arbitrate-Strategie mit zu GAM: Roberto Bottoli

Die Fondsgesellschaft GAM erweitert ihre Produktpalette. Die Schweizer wollen mit einer neuen Strategie Schwankungen bei Aktienkursen von Unternehmen nutzen, die nach der Ankündigung von Übernahmen, Fusionen oder Spin-offs auftreten können. Mit der sogenannten Merger-Arbitrage-Strategie will das Management eine Outperformance (Alpha) gegenüber dem breiten Markt (Beta) durch Investitionen mit geringem Risiko erwirtschaften.

GAM führt die Strategie gemeinsam mit Roberto Bottoli ein, der seit 2006 auf diesem Gebiet arbeitet. Bottoli kommt von Allianz Global Investors (Allianz GI) und ist seit Anfang Juli bei GAM. Bei Allianz GI war Bottoli seit 1999 beschäftigt, seit 2004 als Verantwortlicher für Absolute-Return- und Multi-Asset-Portfolios.

„Ich bin fest überzeugt, dass diese Strategie von den weltweiten makroökonomischen und geldpolitischen Bedingungen profitieren wird, die ein Umsatzwachstum über Akquisitionen begünstigen, die Fremdkapitalkosten niedrig halten und ideale Voraussetzungen für Fusionen und Übernahmen schaffen“, sagt Neuzugang Bottoli, der am Standort Lugano tätig sein wird. 

Die Genehmigung der Strategie durch die Aufsichtsbehörden steht nach Unternehmensangaben noch aus. Liegt sie vor, soll das Produkt in verschiedenen Ländern Kontinentaleuropas und in Großbritannien registriert werden.