Merck-Finck-Chef Michael Savenay „Die Kernleistung unserer Vermögensverwaltung ist und bleibt bei uns“

Merck-Finck-Chef Michael Savenay im Merck-Finck-Stammsitz in München.

Merck-Finck-Chef Michael Savenay im Merck-Finck-Stammsitz in München. Foto: Sebastian Widmann

private banking magazin: Herr Savenay, im Fußball gibt es den Ausdruck „Feuerwehrmann“, wenn ein erfahrener Trainer einen Verein in Abstiegsnot übernimmt. Sind Sie vergangenes Jahr als Feuerwehrmann zu Merck Finck zurückgekehrt?

Michael Savenay: Um im Bild zu bleiben, die Mannschaft von Merck Finck hat einfach ihr volles Potenzial auf dem Platz nicht abrufen können. Meine Aufgabe als Trainer war es, eine neue Dynamik und positive Stimmung zu erzeugen. Ich habe bereits einige Jahre für Merck Finck gearbeitet und kenne die Quintet-Gruppe gut. Als es dann darum ging, die vorhandenen Herausforderungen dort anzugehen und der Mannschaft neues Selbstvertrauen zu geben, habe ich die Aufgabe gern angenommen.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.