Mehrwert durch Hedge-Strategien Warum man Liquid Alternatives wieder auf dem Kaufzettel haben sollte

Seite 2 / 3

Aktueller Ausblick für Hedge-Strategien

Der Markt scheint insgesamt davon auszugehen, dass es der Regierung gelingen dürfte, die sogenannten „Big Three“, d.h. Steuerreform, Deregulierung und Infrastrukturausgaben, umzusetzen. Unserer Einschätzung nach könnte sich dies für die Performance alternativer Strategien als sehr zuträglich erweisen. Ganz gleich welche politischen Resultate erzielt werden, wir rechnen künftig mit mehr Volatilität am Markt – und das ist für Hedge-Strategien im Allgemeinen positiv.

Zur Erinnerung: Alpha ist ein Nebenprodukt eines ineffizienten Markts. Eine höhere Volatilität gilt als ein Indikator für eine größere Marktineffizienz – und damit für eine höhere Erfolgschance aktiver Anlagen, etwa abgesicherte Strategien.

Trumps Wahlsieg stellte eindeutig eine tektonische Verschiebung dar. Während die Märkte gerade herauszufinden versuchen, was diese Verschiebung letztendlich bedeuten wird, erwarten wir kräftige Marktbewegungen – und zwar in beide Richtungen. Auch erwarten wir eine messbare Streuung auf Sektor- und Wertpapierebene. Unter diesen Umständen könnten Anlageverwalter mit mehr Trading-Spielraum stärker von Kursänderungen und Trends profitieren.

Wir sind der Ansicht, dass all diese Veränderungen für alternative Investmentstrategien allgemein sowie für die drei nachfolgend aufgeführten Hedge-Strategien, die auf ein neuerliches Interesses stoßen dürften, positiv sind.

•    Long-Short-Equity erscheint attraktiv – insbesondere im Hinblick auf Chancen, die sich derzeit in Europa eröffnen. Nachdem Europa in den vergangenen zehn Jahren schlechter abgeschnitten hat als die USA, halten wir die Bewertungen für europäische Aktien im historischen Vergleich inzwischen für günstiger.

•    Event-Driven-Manager könnten von zwei potenziellen Änderungen der US-Steuergesetze profitieren, die als Katalysatoren für Kapitalmaßnahmen von US-Unternehmen dienen könnten:

  • Eine vorübergehende Steuerbefreiung, die eine Rückführung im Ausland gehaltener Barmittel ermöglichen würde, und
  • eine erhebliche Senkung der Körperschaftsteuersätze. Diese dürften liquide Mittel bei Unternehmen freisetzen, die diese u.a. für Sonderdividenden, Übernahmen und Aktienrückkäufe einsetzen könnten; Ereignisse, die für Event-Driven-Hedgefonds-Manager interessant sind.

•    Relative-Value-Strategien könnten von gegenläufigen Entwicklungspfaden der Zentralbanken der wichtigsten Wirtschaftsräume weltweit profitieren – insbesondere im Nachgang der Veränderungen in der politischen Landschaft der USA nach der Wahl von Donald Trump. Somit rechnen wir damit, dass grenzüberschreitende Bewertungen ausgezeichnete Chancen für Relative-Value-Hedgefonds-Manager eröffnen könnten. Unserer Einschätzung nach werden die Unternehmensaktivitäten 2017 robust bleiben und im Laufe des Jahres möglicherweise zunehmen, wenn die neue Regierung in ihrer unternehmerfreundlichen Richtung vorankommt.