Investition in Longroad Energy Meag baut US-Portfolio in erneuerbaren Energien aus

Ein Solar- und Windpark in Milford, Utah

Ein Solar- und Windpark in Milford, Utah: Die Meag investiert 300 Millionen in das US-Unternehmen Longroad Energy. Foto: imagoe images/VWPics

Die Meag investiert 300 Millionen US-Dollar in Longroad Energy und baut damit ihr US-Portfolio in erneuerbaren Energien aus. Der Vermögensverwalter der Munich RE und der Ergo Gruppe schließt sich dabei den Eigenkapitalgebern Infratil und NZ Super Fund an, die bislang in Longroad investiert waren.

Strategiewechsel: Longroad soll stärker auf den Anlagenbesitz gehen

Das Geschäftsmodell des Bostoner Unternehmens, das in erster Linie auf die Entwicklung und den Verkauf von Wind- und Solarenergieprojekten in Nordamerika ausgerichtet ist, soll mithilfe der Meag-Investition umgestellt werden. Longroad soll sich künftig stärker auf den Besitz von Anlagen konzentrieren, das Portfolio von derzeit 1,5 Gigawatt an eigenen Wind-, Solar- und Speicheranlagen auf 8,5 Gigawatt ausgeweitet werden, teilte die Meag mit.

 

 

Die Investition leiste einen wichtigen Beitrag zu den Klimazielen der Munich Re im Rahmen der Net-Zero Asset Owner Alliance, der die Munich Re im Jahr 2020 beigetreten ist, sagte Martin Kaufmann, verantwortlicher Senior Investment Manager bei der Meag für US-Infrastruktur.