Marktkommentar - Europäische Hochzinsanleihen Volatilität schafft attraktive Bewertungen

Portfolio Spezialist Stephen Marsh sieht im Vergleich mit dem US-High Yield-Markt den europäischen Markt klar im Vorteil | © Getty Images

Portfolio Spezialist Stephen Marsh sieht im Vergleich mit dem US-High Yield-Markt den europäischen Markt klar im Vorteil Foto: Getty Images

Bislang war 2016 ein gutes Jahr für europäische Hochzinsanleihen. „Anfang des Jahres lag die Rendite noch bei rund 6 Prozent, Ende Juli waren es nur noch 4,2 Prozent“, sagt Stephen Marsh, Portfolio Specialist aus dem High-Yield-Team von T. Rowe Price. Dabei bezieht er sich auf die Anleihen des Bank of America Merrill Lynch European Currencies High Yield ex subordinated Financials. Der Index enthält über 600 Hochzinsanleihen in Euro, Pfund Sterling und Schweizer Franken und umfasst ein Volumen von über 300 Milliarden Euro. In den vergangenen Jahren ist der Markt für europäische Hochzinsanleihen extrem gewachsen. 2013, 2014 und 2015 gab es jedes Jahr Neumissionen mit einem Volumen von um die 80 Milliarden Euro.

Die starke Rally in diesem Jahr ist Marsh zufolge zum einen auf die Spread-Verengung zurückzuführen. Vor dem Hintergrund der Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) und zuletzt auch durch die Bank of England sind zum anderen aber auch die Renditen der Staatsanleihen weiter gefallen. „Die Spread-Verengung verlief nicht linear, sondern der Markt war volatil. Das hat viele interessante Anlagemöglichkeiten geschaffen”, sagt Marsh. Solide Unternehmen waren plötzlich attraktiv bewertet.

Einige Pfund-Anleihen zu Unrecht abgestraft

Viele Gelegenheiten hat zum Beispiel auch das Brexit-Votum Ende Juni geschaffen. Anleihen in Pfund Sterling wurden durch die Bank abgestraft, selbst die von US-Emittenten. Marsh hat die Chance genutzt und seiner Meinung nach zu Unrecht abgestrafte Pfund-Anleihen gekauft, wie zum Beispiel den britischen Autopannendienst AA. Marsh: „Das Unternehmen ist auf den britischen Markt fokussiert, betreibt keinen Handel mit dem Ausland. Ein Brexit sollte es nicht negativ treffen, wenn schon dann eher positiv.“ Schließlich könnten die Briten aufgrund der Unsicherheit länger an ihren alten Autos festhalten, die häufiger liegen bleiben und dem AA so Geschäft bescheren.

Unterstützend auf den Hochzinsmarkt wirken nicht nur die Maßnahmen der lockeren Notenbankpolitik allgemein, sondern auch die im Juni gestarteten Unternehmensanleihekäufe im Speziellen. Zwar kauft die EZB nur Investmentgrade-Anleihen. „Deren Renditen sind dadurch aber stark gesunken, so dass Investoren auf der Suche nach Rendite verstärkt in den Hochzinssektor ausweichen“, sagt Marsh.

Europa im Vorteil gegenüber den USA

Gegenüber dem US-High Yield-Markt sieht Marsh den europäischen Markt klar im Vorteil. „Der US-Markt ist in einer viel späteren Phase des Zyklus“, so Marsh. Die US-Notenbank Fed hat die Zinsen bereits angehoben, während die EZB noch mitten im Quantitative-Easing-Programm steckt. In den USA hat der Rohstoffsektor einen deutlich höheren Anteil am Markt als in Europa. Die zahlreichen Fracking-Unternehmen, die anfällig für einen Ausfall sind, gibt es in Europa nicht. Für Marsh ist die Qualität der europäischen Anleihen sehr viel höher. Seine Ausfallerwartungen liegen für Europa bei rund 2 Prozent, in den USA bei 6 bis 7 Prozent zum Jahresende. „Es gibt eine klare Divergenz zwischen Europa und den USA hinsichtlich Unterstützung durch die Notenbanken und Qualität der Unternehmen“, fasst Marsh zusammen.
Er geht davon aus, dass die Notenbankpolitik die Risikoaufschläge auf niedrigem Niveau halten wird. Er sieht sogar noch Potenzial für eine weitere Einengung, allerdings auch für eine Ausweitung der Spreads. Zum Jahresende rechnet er mit Spreads auf etwa aktuellem Niveau, aber mit viel Bewegung bis dahin – und die schafft viele Möglichkeiten für aktive Manager.

Rechtliche Hinweise: Die vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Erträge.
Die hier im Speziellen identifizierten und beschriebenen Wertpapiere stellen nicht alle Wertpapiere, die für diesen Teilfonds gekauft oder verkauft wurden, dar. Diese Informationen sollten nicht als Empfehlung zu bestimmten Investitionen aufgefasst werden und Änderung sind vorbehalten. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die identifizierten und diskutierten Wertpapiere profitabel waren oder sein werden.

Die Fonds sind Teilfonds der T. Rowe Price Funds SICAV, einer Luxemburger Investmentgesellschaft mit variablem Kapital, die bei der Luxemburger Finanzaufsicht Commission de Surveillance du Secteur Financier registriert ist und den Status eines Organismus für gemeinsame Anlagen („OGAW“) hat. Alle Einzelheiten zu den Zielen, der Anlagepolitik und den Risiken sind im Prospekt zu finden, der mit den wesentlichen Anlegerinformationen in Englisch und einer Amtssprache der Rechtsordnungen, in denen die Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind, zusammen mit dem Jahres- und den Halbjahresberichten (gemeinsam die „Fondsdokumente“) erhältlich ist. Eine Anlageentscheidung sollte auf Grundlage der Fondsdokumente getroffen werden, die kostenlos vom Vertreter vor Ort, der örtlichen Informations-/Zahlstelle oder von autorisierten Vertriebsstellen und über folgende Website bezogen werden können: www.troweprice.com.
Die in diesem Dokument wiedergegebenen Meinungen stellenden Stand vom 31. Juli 2016 dar und können sich zwischenzeitlich geändert haben.

Dieses Material, einschließlich jedweder darin enthaltenen Erklärungen, Informationen, Daten und Inhalte und jedwede in Verbindung mit diesem Material stehenden Unterlagen, Informationen, Bilder, Links, Grafiken oder Aufzeichnungen werden von T. Rowe Price ausschließlich zur allgemeinen Information bereitgestellt. Das Material ist nicht für Personen in Rechtsordnungen bestimmt, in denen der Vertrieb des Materials untersagt oder beschränkt ist, und das Material wird in bestimmten Ländern nur auf spezifische Anfrage bereitgestellt. Es ist in keiner Rechtsordnung zum Vertrieb an Privatanleger bestimmt. Das Material darf ohne Genehmigung von T. Rowe Price unter keinen Umständen vollständig oder in Auszügen kopiert oder weiterverbreitet werden. Das Material stellt weder eine Verbreitung noch ein Angebot, einen Aufruf, eine Empfehlung oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf oder Kauf von Wertpapieren in irgendeiner Rechtsordnung dar. Das Material wurde in keiner Rechtsordnung einer Prüfung durch eine Aufsichtsbehörde unterzogen. Das Material stellt keine Beratung jeglicher Art dar, und interessierten Anlegern wird empfohlen, eine unabhängige rechtliche, finanzielle und steuerliche Beratung einzuholen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage und der daraus erzielten Erträge kann sowohl steigen als auch fallen. Anleger bekommen unter Umständen weniger als den ursprünglich investierten Betrag zurück.

EWR: Sofern nicht anders angegeben, wurde dieses Material von T. Rowe Price International Ltd, 60 Queen Victoria Street, London, EC4N 4TZ, einem von der britischen Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen (Financial Conduct Authority) zugelassenen und beaufsichtigten Unternehmen, herausgegeben und genehmigt. Nur für professionelle Kunden.

Die Teilfonds der T. Rowe Price SICAV stehen US-Personen im Sinne von Rule 902(k) des US-Wertpapiergesetzes United States Securities Act of 1933, in jeweils geänderter Fassung („Wertpapiergesetz“), nicht zur Verfügung. Die Fondsanteile sind und werden nicht gemäß dem Wertpapiergesetz oder einem bundesstaatlichen Wertpapierrecht zugelassen. Zudem werden die Fonds nicht gemäß dem US-Gesetz über Investmentgesellschaften United States Investment Company Act of 1940 (das „Gesetz aus dem Jahr 1940“) in jeweils geänderter Fassung registriert, und die Anleger haben keinen Anspruch auf die Vergünstigungen des Gesetzes aus dem Jahr 1940. Globalen Unternehmen in den USA von T. Rowe Price Investment Services, Inc. zur Verfügung gestellt.