Marion Peyinghaus von CC PMRE „Blockchain stellt die Geschäftsmodelle auf den Kopf“

Marion Peyinghaus von CC PMRE: „Blockchain stellt die Geschäftsmodelle auf den Kopf“

// //

Die zu Deutsch genannte ‚Blockkette‘ scheint magisch zu sein, wird als innovativste Entwicklung seit Erfindung des Internets bezeichnet und stellt bestehende Geschäftsmodelle auf den Kopf. Doch was steckt genau hinter dieser Technologie und wie wird es die Immobilienwirtschaft verändern?

Wenn wir von einem Mysterium sprechen, beginnen wir damit, Mythen aufzuräumen: Blockchain ist nicht Bitcoin. Es ist die Technologie, die Digitalwährungen wie beispielsweise Bitcoin überhaupt erst möglich macht. Es gibt auch nicht die eine Blockchain. Auf diesem Technologie-Ansatz haben sich unterschiedliche Blockchains herausgebildet, wobei die bekannteste sicherlich Bitcoin ist. Andere Blockchains sind bspw. Ethereum. Diese Blockchain wurde von einem der Technologie-Väter namens Vitalik Buterin entwickelt und wird heute von einer schweizerischen Non-profit-Stiftung geführt. Rund um die Stadt Zug hat sich ein zweites Silicon Valley mit Blockchain-Experten etabliert.

Trotz der magischen Aura von Blockchain ist das Prinzip hinter der Technologie einfach. Die Technologie möchte eine Vielzahl von Akteuren direkt vernetzen, ohne auf einen Vermittler zurückzugreifen. Die beteiligten Akteure tauschen Werte, in diesem Sinne auch Geldmittel aus und dieser Transfer wird in einem virtuellen Buchhaltungssystem festgeschrieben. Diese Werte können neben monetären Mitteln auch Grundbuchrechte, Wählerstimmen, Copyright-Rechte oder jegliche Vertragskonditionen enthalten. Diese Werte oder auch Fakten, über die sich die beteiligten Parteien einig sind, werden in einen sogenannten Block geschrieben. Der Block ist Teil des übergeordneten Buchhaltungssystems, der Blockchain. Zur Verifikation der Blocks existieren Wächter im System, die prüfen, ob Fakten nachträglich verändert wurden und eine Manipulation vorliegt.

So einfach wie das Prinzip Idee klingt, macht die Technologie komplexe, dezentrale Vorgänge erst möglich. Blockchain eignet sich insbesondere dann, wenn erstens mehrere Parteien miteinander Daten austauschen möchten, zweitens diese Daten verifiziert werden sollen und drittens dieser Austausch zur Abwicklung eines Transaktionsgeschäfts dient. Bisher musste bei diesen Geschäftsvorfällen auf einen Mittelsmann zugegriffen werden oder die beteiligten Parteien laufen im direkten Austausch Gefahr, dass ihr Gegenüber die Daten absichtlich oder unabsichtlich manipuliert. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass diese Mittelsmänner zukünftig eingespart und Kosten gesenkt werden können. Genau da setzen Kryptowährungen wie Bitcoin an. Sie verfolgen das Ziel, Mittelsmänner wie Kreditkartenanbieter oder Banken zu ersetzen und ein neues unabhängiges Währungssystem zu schaffen.