Mainsky-Portfoliostrategen im Interview „Ein Faktor muss einen hohen Erklärungsgrad besitzen“

Seite 2 / 2

Beim Macro Navigation Fund handelt es sich um einen Mischfonds. Welche Funktion erfüllt die Rentenseite?

Pfändler: Die Rentenseite ermöglicht zum einen die passgenauere Umsetzung von Makro-Themen wie beispielsweise der Bildung einer Talsohle bei der Inflation. Wir können damit also Performance erwirtschaften. Des Weiteren dient die Rentenseite zur Risikodiversifikation. Den Fixed-Income-Anteil können wir – abhängig vom Marktumfeld und der relativen Bewertung – bis auf 49 Prozent des Portfolios erhöhen. Die Titelselektion erfolgt bei Unternehmensanleihen mittels einer weitreichenden Emittentenanalyse. Hierfür werden primär Bilanzkennzahlen ausgewertet und Ausfallwahrscheinlichkeiten ermittelt.

Sie sprechen die Einzeltitelauswahl an. Wie bestücken Sie das Portfolio auf der Aktienseite?

Pfändler: Der Identifikation der Makro-Themen schließt sich die Definition der Anlageuniversen für jedes Thema an. Für jedes Universum wird dann unter Zuhilfenahme der Faktoranalyse eine Rangliste der vielversprechendsten Aktien erstellt. Danach werden pro Thema zehn bis fünfzehn Werte ausgesucht. Im Auswahlprozess wird sichergestellt, dass keine unerwünschte Konzentration in Sub-Sektoren oder Währungen auftritt.

Sie überprüfen einmal pro Monat die Portfoliogewichtung. Warum nicht einmal wöchentlich oder einmal täglich?

Duarte: Selbstverständlich spielen die Transaktionskosten eine Rolle. Zudem sind wir der Meinung, dass eine monatliche Anpassung mehr als ausreichend ist. Außerdem werden die von uns genutzten makroökonomischen Daten nur monatlich veröffentlicht.

Wie gehen Sie im Risikomanagement vor?

Duarte: Angestrebt wird der Aufbau eines diversifizierten Portolios, welches verschiedene unkorrelierte systemische Risikotreiber aufweist. Die Bestimmung der risikooptimierten Portfoliostruktur erfolgt mittels unserer Mainsky-Methodik. Eingesetzte Verfahren sind vor allem die Principal-Component-Analyse, aber auch der Value-at-Risk-Ansatz sowie Portfoliosimulationen kommen zum Einsatz.

Und zu welchem Portfoliocharakter soll die neue Strategie führen?

Pfändler: Der Fonds verfolgt ein Renditeziel von jährlich 6 bis 8 Prozent. Dieses Renditeziel gilt langfristig, das heißt es wird über einen rollierenden Zeitraum von drei Jahren angestrebt. Gleichzeit verfolgen wir das Ziel einer durchschnittlichen Volatilität von unter 10 Prozent.



Über die Interviewten:
Daniel Gomes Duarte ist seit Sommer 2012 bei Mainsky Asset Management tätig und hatte dort im Risikomanagement verschiedene Portfolioapplikationen entwickelt. Seit Ende 2016 ist er als Portfoliomanager unter anderem für die Einzeltitelselektion von Rentenpapieren sowie für den im Juni 2017 aufgelegten Macro Navigation Fund zuständig. 

Daniel Pfändler ist seit 2014 für Mainsky Asset Management als Portfoliostrategie für die Market Strategy & Asset Allocation tätig. Zuvor war er 15 Jahre bei Dresdner Kleinwort Wasserstein. Bei der Investmentbank-Tochter der Dresdner Bank verantwortete er unter anderem die Zinsstrategie sowie die Asset Allocation.