Klimaschutz Lyxor berechnet Temperaturen von Indizes

Dax-Tafel im Handelssaal der Frankfurter Börse

Dax-Tafel im Handelssaal der Frankfurter Börse: Der deutsche Leitindex ist laut Lyxor verhältnismäßig klimafreundlich. Foto: Deutsche Börse AG

Die Fondsgesellschaft Lyxor Asset Management will in Sachen Nachhaltigkeit einen neuen Weg gehen und die Temperatur von Indizes ausrechnen. Damit sollen Anleger besser einschätzen können, wie sich ihre Anlagen in Indexfonds (ETFs) aufs Klima auswirken, heißt es vom Unternehmen. Bislang hat Lyxor für 150 Indizes die jeweilige Temperatur ermittelt, es sollen aber noch mehr werden.

Für das Projekt arbeitet Lyxor mit einer Tochter des Indexhauses Standard & Poor’s zusammen, dem Klimadaten-Spezialisten S&P Global Trucost. Grundlage sind Daten, wie viel Treibhausgas die in den Indizes enthaltenen Unternehmen bislang ausgestoßen haben und künftig wohl ausstoßen werden. Und hier wiederum greifen die unternehmenseigenen Ziele oder die von S&P Global Trucost geschätzten Werte.

Über je eine Methode für Branchen mit hohem Ausstoß („Sectoral Decarbonisation Approach“, SDA) beziehungsweise niedrigem Ausstoß („Greenhouse gas Emissions per unit of Value Added“-Ansatz, GEVA) will Lyxor schließlich ermitteln, wie gut die Unternehmen auf die Ziele des Pariser Klimaabkommens hinarbeiten.

Die bisherigen Ergebnisse können Sie hier abrufen.