UBS erhält Mandat Lloyds-Anteil von fünf Milliarden Euro zum Verkauf

Die britische Regierung verkauft eine 4,23 Milliarden Pfund (5,1 Milliarden Euro) schwere Beteiligung an der Lloyds Banking Group. Das gab sie am späten Dienstag bekannt. Es ist bereits der zweite Verkauf eines Anteils, nachdem die Bank währen der Finanzkrise vom britischen Staat gerettet worden war.

Den Angaben zufolge verkauft die Regierung dieses Mal einen 7,5-Prozent-Anteil an Geld-Manager, womit die Staatsbeteiligung auf etwa 25 Prozent schrumpfen wird. Die 5,35 Milliarden Aktien werden laut U.K. Financial Investments in einem beschleunigten Buchbildungsverfahren veräußert. Die Gesellschaft verwaltet die Staatsbeteiligung an Lloyds.

Bank of America, JPMorgan Chase & Co., Morgan Stanley und UBS sollen sich um den Verkauf kümmern. Lazard fungiert als Kapitalmarktberater.

Auf den jüngsten Anteilsverkauf könnte in den kommenden Monaten die erste Veräußerung an individuelle Investoren folgen. „Die Tatsache, dass sie 25 Prozent behalten haben, zeigt deutlich, dass sie in diesem Jahr ebenfalls ein Retail-Angebot fahren wollen”, sagte Analyst Chirantan Barua von Sanford C. Bernstein in London.

Vorstandschef Antonio Horta-Osorio hatte im vergangenen Monat angekündigt, sich im zweiten Halbjahr die Genehmigung von der Aufsicht einholen zu wollen, um wieder mit der Auszahlung von Dividenden zu beginnen. Es wäre die erste Ausschüttung seit dem Jahr 2008.