Private Banking Liechtenstein LLB-Gruppenchef übernimmt Führungsposition bei LGT Bank

Roland Matt verlässt auf eigenen Wunsch die Liechtensteinische Landesbank nach beinahe 20 Jahren

Roland Matt verlässt auf eigenen Wunsch die Liechtensteinische Landesbank nach beinahe 20 Jahren: Der 50-Jährige übernimmt ab 2022 die Chefrolle bei der LGT Bank und wird Mitglied der Gruppenleitung von LGT Private Banking.

Die LGT hat Roland Matt per 1. Januar 2022 zum Chef der LGT Bank und Mitglied der Gruppenleitung von LGT Private Banking ernannt. Er wird in diesen Funktionen die Nachfolge von Roland Schubert antreten, der per Anfang 2022 als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der LGT Bank berufen wird. Matts offizieller Eintritt in die LGT soll im Herbst 2021 erfolgen.

Matt ist seit 2009 Mitglied der Geschäftsleitung und seit 2012 Gruppenchef der Liechtensteinischen Landesbank (LLB). Seit seinem Eintritt in die LLB 2002 hatte er eine Reihe von leitenden Funktionen inne: So war Matt verantwortlich für die Märkte Inland und Institutionelle, den Markt International und Investmentdienstleistungen.

Zuvor war Matt mehr als zwölf Jahren bei der VP Bank in Vaduz tätig, unter anderem in führenden Positionen im Research, Asset Management und Family Office. Der gebürtige Liechtensteiner nahm LLB-Chef er auch Einsitz in den Vorständen des Liechtensteinischen Bankenverbands und der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer.

Bei der LLB übernimmt Urs Müller, Leiter der Division Privat- und Firmenkunden, mit sofortiger Wirkung interimistisch die Funktion des Gruppenchefs. Er ist seit 1995 in verschiedenen Führungsfunktionen für die LLB tätig. 2011 wurde er Mitglied der Gruppenleitung und im Jahr darauf stellvertretender Gruppenchef. Die Liechtensteinische Landesbank hat eigenen Angaben zufolge den Suchprozess für die Bestimmung von Matts Nachfolge eingeleitet.