Nachfolger von Roland Matt LLB beruft Leiter Private Banking zum Chef der Gruppe

Gabriel Brenna leitet seit 2012 das Private Banking der LLB

Gabriel Brenna leitet seit 2012 das Private Banking der LLB: Nun steigt er zum Chef der LLB-Gruppe auf und übernimmt den Vositz der LLB-Gruppenleitung. Foto: Liechtensteinische Landesbank

Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) ernennt Gabriel Brenna per 1. März 2021 zum neuen Gruppenchef und Vorsitzenden der LLB-Gruppenleitung. Das geht auf eine Entscheidung des Verwaltungsrats der Bank zurück und gilt vorbehaltlich der Zustimmung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA). Brenna übernimmt damit die Nachfolge von Roland Matt, der das Unternehmen Ende Januar 2021 in Richtung LGT verlassen hat.

Brenna ist seit 2012 Leiter der Division Private Banking und Mitglied der Gruppen- und Geschäftsleitung des Unternehmens. Er hat während zwei Strategiephasen den Ausbau des Private-Banking-Geschäfts vorangetrieben und wesentlich zum Wachstum der LLB-Gruppe in den Heimmärkten Liechtenstein, Österreich und der Schweiz sowie in Zentral- und Osteuropa und im Nahen Osten beigetragen. Brenna ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrates der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) und Mitglied der Verwaltungsräte der LLB Asset Management und der Bank Linth LLB. Vor seinem Engagement bei der LLB-Gruppe war er Brenna acht Jahre für das Beratungsunternehmen McKinsey & Company in Zürich und London tätig, zuletzt als Partner und Leiter des Schweizer Private Banking und Risikomanagement-Einheit.

Brenna verantwortet weiterhin bis auf Weiteres das Private Banking der LLB-Gruppe, bis die Bank seine Nachfolge in dieser Funktion geregelt hat. Urs Müller, der ad interim die Leitung der LLB-Gruppe innehatte, kehrt zurück auf seine ursprüngliche Position. Er bleibt stellvertretender Gruppenchef und soll nun in der Funktion wieder die Division Privat- und Firmenkunden und das VR-Präsidium der Bank Linth führen.