Zwei Zugänge Liqid vergrößert den Beirat mit LGT-Managern

Max von und zu Liechtenstein links und Olivier de Perregaux rechts

Max von und zu Liechtenstein links und Olivier de Perregaux rechts: Beide kommen von der liechtensteinischen LGT-Gruppe, die auch bei Liqid investiert ist. Foto: LGT Bank AG

Max von und zu Liechtenstein und Olivier de Perregaux sind seit Mitte März Mitglied des Liqid-Beirats. Beide waren bisher vor allem im Private Banking und dem Asset Management aktiv – und beide arbeiten für die LGT-Gruppe. Im Beirat treffen die zwei Zugänge unter anderem auf George Koulouris, Partner der Investmentgesellschaft Toscafunds und Florian Heinemann, geschäftsführender Partner bei der Venture-Capital-Firma Project A, Teil des Liqid-Beirats.

Beide Beiräte arbeiten bei der liechtensteinischen Fürstenbank

S. D. Prinz Max von und zu Liechtenstein ist seit 2006 Geschäftsführer der LGT-Gruppe und wurde 2021 zum Vorsitzenden der Gruppe ernannt. Die LGT ist im Besitz des Fürstenhauses von Liechtenstein und beschäftigt über 3.900 Mitarbeitende an mehr als 20 Standorten weltweit. Darüber hinaus ist S. D. Prinz Max Gründer des Impact-Investment-Unternehmens Lightrock und von LGT Venture Philanthropy sowie Vorsitzender von Lightrock und Mitglied des Stiftungsrates von LGT Venture Philanthropy. 

Olivier de Perregaux ist seit 2021 Geschäftsführer von LGT Private Banking. Nach beruflichen Stationen bei McKinsey in Zürich und New York sowie bei Zurich Financial Services war de Perregaux von 1999 bis 2021 Geschäftsführer für Finanzen bei der LGT-Gruppe. 2001 wurde er zudem Mitglied des Exekutivkomitees der Gruppe. Die LGT-Gruppe umfasst die beiden Geschäftsbereiche Private Banking und Asset Management. Seit Anfang 2022 treten diese Bereiche als eigenständige, fokussierte Unternehmen am Markt auf.


Liqid ist ein führender digitaler Vermögensmanager für Privatkunden mit Sitz in Berlin und bietet Kunden einen digitalen Zugang zu Anlagestrategien und -möglichkeiten wie Private Equity und Venture Capital, die bisher nur hochvermögenden und institutionellen Anlegern offenstanden. Liqid verwaltete Ende 2021 mehr als 1,8 Milliarden Euro Euro für seine Kunden. Hinter dem Unternehmen stehen Investoren wie LGT, HQ Trust, Toscafund Asset Management, Project A und Dieter von Holtzbrinck Ventures.