Käufer ist Pensionsfonds Milliardär verkauft Immobilie der Londoner UBS-Zentrale für Milliardensumme

Blick auf die Immobilie 5 Broadgate in London

Blick auf die Immobilie 5 Broadgate in London: Hier hat die UBS ihre London-Zentrale – und ein Milliardär aus Hongkong einen Millionengewinn gemacht. Foto: UBS

Laut einem Bericht von Bloomberg hat der Milliardär Li Ka-shing eine Immobilie in London an den koreanischen Pensionsfonds National Pension Service verkauft. Bemerkenswert ist dabei zum einen die kolportierte Verkaufssumme von 1,2 Milliarden Pfund, was umgerechnet 1,43 Milliarden Euro entspricht, und zum anderen, dass es sich um die Zentrale der Schweizer Großbank UBS in London handelt.

Der Käufer der Immobilie, der National Pension Service, ist einer der größten öffentlichen Pensionsfonds der Welt und fasst ein Volumen von mehr als 700 Milliarden Euro. Der Fonds wurde bereits 1988 aufgesetzt, wies bis Ende 2021 eine durchschnittliche Rendite von 6,76 Prozent pro Jahr aus und ist das Rückgrat des nationalen Rentensystem Südkoreas.

Schweizer Großbank UBS ist seit 2015 Hauptmieter der Milliarden-Immobilie

Das in London vom Pensionsfonds nun gekaufte Gebäude 5 Broadgate bezog die UBS final im Juni 2015, nachdem die Arbeiten an der Immobilie mit einer Nutzfläche von umgerechnet 65.000 Quadratmeter im Jahr 2012 begonnen wurden. Damals war das Objekt das größte Vorvermietungsobjekt in London. Die CK Asset, der zweitgrößte Bauträger Hongkongs und gleichzeitig die Holding von Milliardär Li Ka-shing, erwarb die Immobilie laut Bloomberg 2018 und hat demnach durch den Verkauf einen Kapitalrendite von 45 Prozent erzielt. Darin einberechnet sind Mieteinnahmen und die Wertsteigerung, die sich auf insgesamt 465 Millionen Pfund und damit 555 Millionen Euro belaufen.

Li Ka-Shing. (Imago Images / Kyodo News)

Das dürfte den Verkäufer und Milliardär Li Ka-Shing freuen. Der mittlerweile 93-Jährige gründete sein erstes Unternehmen bereits mit 19 Jahren. Damals ließ er Plastikblumen herstellen, die er vor allem in die USA verkaufte – und die ihm schon bald einen Millionenumsatz einbrachten. Anschließend investierte er sein Vermögen in Immobilien, Grundstücke und Unternehmensanteile. So hielt er etwa auch Anteile an der deutschen Drogeriemarktkette Rossmann. Mittlerweile gilt er als einer der reichsten Asiaten überhaupt, sein Vermögen wird auf mehr als 30 Milliarden US-Dollar taxiert.