Mindestanlage 10 Millionen Euro LGIM legt Artikel-9-Fonds auf

David Barron von LGIM

David Barron von LGIM: „Unserer Ansicht nach ist die Einflussnahme auf das Verhalten der im Index enthaltenen Unternehmen der Schlüssel zur Integration von ESG.“ Foto: LGIM

Legal & General Investment Management (LGIM) hat den L&G ESG Paris Aligned World Equity Index Fonds (ISIN: IE00BMH3M095) für institutionelle Anleger aufgelegt. Das Produkt umfasst ESG-Aktien aus Industrieländern und integriert gleichzeitig die Pariser Kriterien zur Senkung der CO2-Emissionen sowie die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN-SDG).

Institutionelle Investoren, wie der London Borough of Newham Local Council und die irische Pensionskassen haben bereits in den Fonds investiert. Erstgenannter hat rund 620 Millionen Euro angelegt. Der Fonds ist gemäß Artikel 9 der EU-Verordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzprodukte (SFDR) klassifiziert. Er bildet die Wertentwicklung des Solactive L&G Developed Markets Paris Aligned ESG SDG Index nach. Der Index erfüllt die Mindestanforderungen der sogenannten Paris Aligned Benchmark (PAB).

Die folgenden Bedingungen liegen dem Fonds zugrunde:
- Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen um 50 Prozent
- Reduzierung der Treibhausgase um durchschnittlich 7 Prozent pro Jahr
- Anlage in „High-Impact-Branchen“, mindestens entsprechend des Anteils des zugrundeliegenden Index
- Steigerung der Erträge aus grünen Anlagen um 100 Prozent im Vergleich zum Solactive L&G Developed Markets Paris Aligned ESG SDG Index

Der Fonds schließt nach den PAB- und UN-SDG-Prinzipien außerdem Unternehmen aus, deren Geschäftsaktivitäten im Bereich kontroverse Waffen und Tabakproduktion liegen und Unternehmen, deren Einnahmen unverhältnismäßig stark auf Kohleabbau, fossile Brennstoffe sowie die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen ausgerichtet sind. Unternehmen mit besseren „Sozialen“ und „Governance“-Scores werden hingegen bevorzugt.

Zudem integriert der Fonds ESG-Scores von LGIM, um die ESG-Kennzahlen im Vergleich zu einem traditionellen Aktienfonds für Industrieländer zu verbessern. Das Portfolio ist so ausgerichtet, dass die Allokation in Unternehmen mit hohen ESG-Scores erhöht und die Allokation von Unternehmen mit niedrigen ESG-Scores – jeweils innerhalb bestimmter Grenzen – reduziert wird.

„Unserer Ansicht nach ist die Einflussnahme auf das Verhalten der im Index enthaltenen Unternehmen der Schlüssel zur Integration von ESG. Unsere Lösung verknüpft Engagement mit einem aktiven Stimmverhalten als Aktionäre. Die Kapitalallokation basiert wiederum darauf, wie gut die Unternehmen bei wichtigen ESGKennzahlen abschneiden", so David Barron, Leiter Index Equity und Smart Beta bei LGIM.

Der Fonds ist ein Ucits Common Contractual Fund (CCF) mit Sitz in Irland. Er ist in Großbritannien, Irland, Deutschland, den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Finnland zum Vertrieb zugelassen. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Regulierungsbehörden wird der Fonds auch in Deutschland und Schweden zugelassen werden.