Landesbank bleibt Gesellschafter Warburg Bank übernimmt Mehrheit an Nord/LB Asset Management

Joachim Olearius (l.), Sprecher der Partner der Warburg Bank und Hinrich Holm, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Nord/LB und Aufsichtsratsvorsitzender der Nord/LB Asset Management.

Joachim Olearius (l.), Sprecher der Partner der Warburg Bank und Hinrich Holm, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Nord/LB und Aufsichtsratsvorsitzender der Nord/LB Asset Management.

Berichte gab es bereits seit Mitte Januar, nun machen beide Seiten den Deal öffentlich: Die Privatbank M.M. Warburg & CO übernimmt die Mehrheit am Asset Management der Nord/LB. Die unternehmerische Führung des neuen Hauses obliegt der Warburg Bank mit 75,1 Prozent der Anteile, die Nord/LB bleibt mit 24,9 Prozent der Anteile Gesellschafter der Holding. Zu weiteren Details des Deals machten beiden Seiten keine Angaben. Die Transaktion braucht noch grünes Licht von den Behörden.

34 Milliarden Euro betreutes Vermögen

Das neue Unternehmen mit Standorten in Hamburg und Hannover kommt auf ein betreutes Vermögen (Assets under Management and Administration) von zusammen mehr als 34 Milliarden Euro. Die Gesellschaft will ihren vorwiegend institutionellen Kunden eine breite Palette an Asset-Management- und Servicing-Dienstleistungen bieten. Neben den vorhandenen Stärken sollen künftig zukunftsweisende Strategien, wie zum Beispiel liquide Alternatives und quantitative Ansätze weiter ausgebaut werden.

„Mit Warburg bekommen wir einen hochprofessionellen Partner im Asset Management an die Seite“, sagt Hinrich Holm, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Nord/LB und Aufsichtsratsvorsitzender der Nord/LB Asset Management. „Kunden der Nord/LB eröffnen wir ein noch breiteres Produkt- und Dienstleistungsangebot.“

Konzerntöchter auf dem Prüfstand

„Neben den beiden Kerngeschäftsfeldern Private Banking und Investment Banking wollen wir unsere erfolgreiche Entwicklung im Asset Management weiter stärken und unsere Konzentration aus dem deutschen Markt heraus fortsetzen“, sagte Joachim Olearius, Sprecher der Partner der Warburg Bank. „Mit der Nord/LB verbindet uns über Generationen ein gemeinsames Wirken in Norddeutschland, die kulturelle Übereinstimmung war immer hoch.“

Im Rahmen ihres One-Bank-Programms hatte die Nord/LB sämtliche Konzerntöchter auf den Prüfstand gestellt. Im Geschäftsfeld Asset Management habe man sich nun für einen Verkauf der Anteilsmehrheit und eine Kooperation mit M.M. Warburg & CO entschieden, um den Kunden auch künftig umfassende Leistungen anbieten zu können.