Krypto

Für institutionelle Anleger

Fidelity baut Digital Assets Services auf

Institutionelle Anleger interessieren sich für digitale Vermögenswerte. Nach Einschätzung von Fidelity mangelt es im Bereich Kryptowährungen aber an spezialisierten Dienstleistern für diese Kundengruppe. Ein Mangel, den die US-Amerikaner nun beheben wollen. [mehr]

Verwahrung digitaler Anlagen

Vontobel sieht sich als Vorreiter

Das Zürcher Bankhaus Vontobel hat nach eigener Darstellung die Voraussetzungen geschaffen, damit Vermögensverwalter in der Schweiz, Banken und Asset Manager ihren Kunden eine integrierte Lösung für digitale Vermögenswerte anbieten können. [mehr]

[TOPNEWS]  Handlungsempfehlung zum Jahresende

Wie man steuerlich mit Verlusten aus Krypto-Investments umgeht

Auf das Boom-Jahr 2017 folgte 2018 für viele Anleger in Krypto-Investments die große Ernüchterung. Vor dem Hintergrund des massiven Kursverfalls vieler Kryptowährungen stellt sich für Anleger die Frage nach der steuerlichen Beurteilung ihrer Verlustgeschäfte. [mehr]

[TOPNEWS]  Jahresrückblick der Redaktion

Die meistgelesenen Fachbeiträge 2018

Welche Digitalstrategie passt zum Private Banking? Wie kann agile Organisation Banken besser machen? Was sollten Berater im Umgang mit beratungsintensiven Kunden beachten? Und nicht zuletzt: Können Sie Family Officer? Antworten auf diese Fragen geben unsere Top 20 der meistgelesenen Fachbeiträge 2018. [mehr]

Die Bitcoin-Bank Bitwala hat ein voll reguliertes Blockchain-Bankkonto auf den Markt gebracht. Neben allen gängigen Funktionen eines Girokontos können Nutzer damit auch Kryptowährungen verwalten. 40.000 vorregistrierte Kunden sind zum Start dabei. [mehr]

Nach Urteil gegen Verwaltungspraxis der Bafin

BMF stuft Handel mit Krypto-Assets als erlaubnispflichtig ein

Das Bundesfinanzministerium (BMF) stellt sich hinter die Verwaltungspraxis der Bafin, die Kryptowährungen als Finanzinstrumente unter dem Kreditwesengesetz einordnet. Jegliche Finanzdienstleistungen mit der Anlageklasse sind damit weiterhin erlaubnispflichtig. [mehr]

Der Bitcoin notiert aktuell rund 80 Prozent unter seinem Höchstkurs vom Dezember 2017. Allgemein ist von der Vorstellung des schnellen Reichtums nicht mehr viel übrig. Unsere Gastautoren erklären anhand des Fünf-Phasen-Modells das Phänomen wiederkehrender Spekulationsblasen – am Beispiel Kryptowährungen. [mehr]

Ausverkauf bei digitalen Spekulationsobjekten

Bitcoin-Notierung sucht den Boden

An den Kryptobörsen ist die Massenflucht ausgebrochen. Bitcoins, vor zwei Wochen noch für mehr als 6000 Dollar zu haben, werden heute für unter 3700 Dollar auf den Markt geworfen. Weil die Produktion sich nun kaum noch lohnt, geben reihenweise kleine Miner auf. [mehr]