Krypto

Nun auch für institutionelle Kunden

Blocknox baut Kryptoverwahrgeschäft aus

Blocknox will nun auch in das Kryptogeschäft mit institutionellen Kunden einsteigen. Bei seinen Plänen hat der Verwahrstellendienstleister, an dem die Börse Stuttgart beteiligt ist, vor allem Fintech-Unternehmen, Banken und Vermögensverwalter im Blick. [mehr]

Die Frankfurter Bank Scheich bildet mithilfe von zwei Fintechs ein Aktienpaket des Dax-Unternehmens Telekom auf der Blockchain ab. Zum Einsatz kommt bei diesem Pilotprojekt ein zertifikat-ähnliches digitales Wertpapier, ein sogenannter Asset Linked Token. [mehr]

[TOPNEWS]  Blockchain-Technologie

Bankhaus von der Heydt plant Kryptowährung

Das Münchner Bankhaus von der Heydt setzt mit zahlreichen Projekten auf die Blockchain-Technologie. Das Finanzhaus will Verbriefungen und Schuldverschreibungen digital abbilden und eine Kryptowährung entwickeln. [mehr]

Das Fintech-Unternehmen Bitbond tritt nicht länger als Anlagevermittler auf. Nach der Rückgabe der entsprechenden Bafin-Lizenz fokussieren sich die Berliner auf die Ausgestaltung schlanker Wertpapieremissionen. [mehr]

Inklusive digitaler Verwahrmöglichkeit

Kapilendo setzt Wertpapier auf Blockchain-Basis um

Kapilendo bietet seinen Nutzern erstmals die Möglichkeit, in eine tokenbasierte Anleihe zu investieren. Für Verwahrung des digitalen Wertpapiers stellt das Berliner Fintech den Anlegern zudem ein kostenfreies Schließfach zur Verfügung. [mehr]