Baute Private Banking auf Urgestein der Kreissparkasse Waiblingen geht in den Ruhestand

Ralph Walter geht in den Ruhestand

Ralph Walter geht in den Ruhestand: Der Vorstandsvorsitzende verlässt die Kreissparkasse Waiblingen nach 47 Berufsjahren. Foto: Kreissparkasse Waiblingen, imago images/Torsten Becker

Ralph Walter, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Waiblingen, geht nach fast 47 Berufsjahren bei der Bank zum Jahreswechsel in den Ruhestand. Seit 2007 war
Walter Mitglied des Vorstands der Sparkasse, bei der er 1976 seine Ausbildung begann. Unter seiner Führung wurde auch die Private-Banking-Einheit des Waiblinger Instituts (Bilanzsumme von 9,9 Milliarden Euro) aufgebaut.

Interimsvorstand begleitete Generationenwechsel

Als Eigengewächs der Bank hatte Walter in seiner Laufbahn verschiedene Führungspositionen inne. Bevor er 2007 zum Vorstandsmitglied gewählt wurde, war er Marktbereichsleiter der Direktion Backnang. Zum 1. Januar 2022 hatte Walter interimsweise den Vorstandsvorsitz bei der Kreissparkasse übernommen, um einen reibungslosen Generationenwechsel im Führungsgremium des Waiblinger Instituts zu gewährleisten.

 

 

Walters Nachfolge als Vorstandsmitglied für den Firmenkundenbereich übernimmt ab Januar 2023 Olaf Kordian, der aktuell als stellvertretendes Vorstandsmitglied und Leiter Unternehmenskundencenter für die fünftgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg tätig ist. Der neue Vorstandsvorsitzende ab Januar 2023 ist Uwe Burkert. Der ehemalige Chefvolkswirt der LBBW ist bereits seit Juli 2021 als Generalbevollmächtigter bei der Kreissparkasse Waiblingen.