Auch zuständig für institutionelle Kunden Kreissparkasse Köln bekommt neuen Private-Banking-Vorstand

Christian Bonnen (links), der das Private Banking und institutionelle Geschäft der Kreissparkasse Köln verantwortet, tritt in den Ruhestand. Thomas Pennartz soll künftig das Private Banking verantworten.

Christian Bonnen (links), der das Private Banking und institutionelle Geschäft der Kreissparkasse Köln verantwortet, tritt in den Ruhestand. Thomas Pennartz soll künftig das Private Banking verantworten. Foto: Kreissparkasse Köln

Vorstandsmitglied Christian Bonnen wird zum 1. Juli 2024 als Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Köln ausscheiden und in den Ruhestand treten. Bonnen, der seit 2010 Teil des Vorstands ist, war bisher unter anderem die Bereiche Private Banking sowie institutionelle zuständig. Trotz seines Abschieds wird das Gremium von fünf auf sechs Mitglieder erweitert. Thomas Pennartz und Marco Steinbach (derzeit verantwortlich für das Kredit-Risiko-Management) wurden als neue Vorstände bestellt.

Neuer Vorstand kommt vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband

Vorgesehen ist, dass Pennartz das Dezernat von Bonnen übernimmt und damit künftig das Private Banking – unter der Leitung von Jürgen Simon – und das Geschäft mit institutionellen Kunden verantwortet. Dies teilte ein Sprecher der Kreissparkasse Köln auf Anfrage des private banking magazins mit.

Pennartz kommt vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, wo er seit 2018 Geschäftsführer war. Der 58-Jährige wird ab dem 1. April 2024 zunächst als Generalbevollmächtigter und dann zu einem späteren Zeitpunkt als ordentliches Vorstandsmitglied tätig sein. Die Kreissparkasse Köln gehört mit einer Bilanzsumme von 30,127 Milliarden Euro zu den größten Sparkassen Deutschlands.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen