Kreatives von Fidelity Ein Weihnachtsgedicht zur Zinsentscheidung der Fed

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In Washington, Zentrum der Macht
Tagt morgen erneut die Fed.
Es wird mal wieder der Zinsen gedacht.
Tut sie, was der Finanzmarkt gern hätt‘?
Diese Frage stellen sich nun seit Jahren
Die Analysten- und Investorenscharen.

Ob in froher Erwartung oder mit bangem Blicke
Schaut die Finanzwelt dorthin,
Wo Janet Yellen auch die globalen Finanzmarktgeschicke
Bestimmt und leitet mit festem Sinn.
Und fragt sich: Wann ist es soweit,
Dass sie nun ende, die zinslose, die gute Zeit?

Bedenkt jedoch auch die treibenden Werke,
Die hinter dem Anstieg steh’n,
Wachstum und solide Arbeitsmärkte,
So ist er mit Freude zu seh’n.
Dann gilt trotz allem Finanzweltgewetter:
America, you have it better.

Und noch etwas ist kaum bestritten,
Wer von der Erhöhung spricht.
Sie kommt wohl nur klein und in Trippelschritten.
Und anderorts? Kommt sie noch lange nicht.
Daher lohnt es, einmal innezuhalten,
Schwarzseher sind, die nun in Panik walten …

Mehr zum Thema

nach oben