KPMG-Studie Online-Kreditplattformen verzeichnen rasantes Wachstum

Die KPMG-Studie „Alternative lending market trends in Continental Europe“

Die KPMG-Studie „Alternative lending market trends in Continental Europe“

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat einen neuen Bericht zu Trends in der Branche für alternative Kreditvergabe erstellt. Die Studie „Alternative lending market trends in Continental Europe“ fokussiert sich auf die Entwicklung von Peer-to-Peer-Marktplätzen für Konsumentenkredite in Kontinentaleuropa.

Ein Ergebnis: Waren bislang Frankreich, Deutschland und die Niederlande die Länder mit dem größten Marktvolumen im Bereich alternativer Online-Finanzierung, holen nun kleinere Länder in rasantem Tempo auf - sodass beispielsweise Lettland die Niederlande aus den kontinentaleuropäischen Top 3 verdrängen konnte.

>>Vergrößern


„Momentan sehen wir, wie neue Technologien es auch kleinen Ländern ermöglichen, erfolgreich mit etablierten Playern im Markt mitzuhalten. Der alternative Finanzsektor ist hierfür ein Kernbeispiel", sagt Julija Masane-Ose, bei KPMG Beraterin für den baltischen Raum.


>>Vergrößern


Insgesamt wuchs der Markt für P2P-Konsumentenkredite laut Studie von 160 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 450 Millionen im Jahr 2016 (Stand Q3). Obwohl im Jahr 2015 kein signifikantes Wachstum zu verzeichnen war, stieg das Volumen der finanzierten Kredite im Jahr 2016 mit einer durchschnittlichen Zuwachsrate von 25 Prozent im Quartal rasant.


>>Vergrößern

Der KPMG-Bericht geht davon aus, dass die kontinentaleuropäischen Angebote auch in Zukunft ein signifikantes Wachstum verzeichnen werden. Denn trotz des bisherigen starken Wachstums würden sie weiterhin nur einen kleinen Teil der gesamten unbesicherten Konsumentenkredite in der Region ausmachen, so die Studienautoren.

Für die Studie „Alternative lending market trends in Continental Europe“ im Auftrag des lettischen P2P-Marktplatzes Twino hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf Erkenntnisse des britischen Finanzdaten-Dienstleisters Altfi Data Limited sowie auf öffentlich zugängliche Daten zurückgegriffen.