Globale Fallstudien mit Infografik So teuer sind Schenkungen und Erbschaften von Familienunternehmen

Die aktuelle KPMG-Studie zeigt, wie teuer Erbschaft und Schenkung in verschiedenen Ländern sind.

Wo werden welche Steuern fällig, wo gelten Freibeträge: Die aktuelle KPMG-Studie zeigt, wie teuer Erbschaft und Schenkung in verschiedenen Ländern sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Unternehmensvermögen oder Familienvermögen von einer Generation auf die nächste übertragen werden sollen, hängt viel von der jeweiligen Schenkung oder Erbschaft ab. Diese Übertragungen bringen steuerliche, rechtliche und eine Reihe anderer Fragen mit sich. KPMG hat anhand mehrerer Fallstudien 57 Länder und Regionen weltweit verglichen, um herauszufinden, welche Steuern bei der Schenkung oder Erbschaft fällig werden. Das private banking magazin zeigt die Ergebnisse.

 

 

 

Erbschaft, Schenkung, Unternehmensgröße 

Die Fallstudien behandeln mehrere Szenarios:  Zum einen, wie es bei Unternehmenswerten von 10 Millionen und 100 Millionen Euro aussieht, sowie ob es sich um eine Erbschaft oder Schenkung handelt. Ziel ist es, herauszufinden, ob bestimmte Steuererleichterungen möglich sind und welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen. Die Frage ist zudem, ob Steuern erhoben werden, etwa in Form von Kapitalertragssteuern oder Stempelgebühren. 

Fall 1: Erbschaft eines Unternehmens im Wert von 10 Millionen Euro

Im ersten Fall hat eine fiktive Person ein Unternehmen im Wert von 10 Millionen Euro. Sie ist seit zehn Jahren Eigentümer, hat ein 35-jähriges Kind – und stirbt unerwartet zu Beginn des Jahres. 

Das Unternehmen wird auf der Grundlage des Fremdvergleichs mit 10 Millionen Euro bewertet (darin enthalten sind 5 Millionen Euro an Geschäftswert). Alle Vermögenswerte des Unternehmens werden für die Zwecke des Unternehmens genutzt.  Die Bilanz sieht folgendermaßen aus:

 

 

Anhand dieser Berechnungsgrundlage zeigt sich auf der interaktiven Karte, wo wie viele Steuern fällig werden – zunächst ohne Freibeträge. Je dunkler die Farbe ist, desto höher die anfallenden Steuern. Während einige Länder und Regionen gar nichts erheben, wird es anderswo durchaus teuer.

 

 

Allerdings bieten eine Vielzahl an Ländern und Regionen Steuererleichterungen in der Form von Freibeträgen an. Diese variieren nach verschiedenen länderspezifischen Gesetzen. Häufig hängt diese mit der zu vererbenden Summe zusammen, oder es gibt gewisse Ausnahmeregelungen – beispielsweise, wenn ein Unternehmen als wirtschaftlich relevant gilt.

 

 

Selbst in Ländern, die sehr hohe Steuern fordern – Deutschland, USA, Südkorea – können durch Freibeträge diese auf null sinken. Andere Staaten bleiben hingegen sehr streng. Im Fall von Schenkungen sind die Regelungen meist noch härter, wie das nächste Beispiel zeigt.