Konjunkturausblick 2023 der Privatbanken Turbulenter Aufschwung nach der Krise?

„Die Märkte befinden sich in einer Art abwartendem Moll-Zustand“

Rainer Weyrauch, Mitglied des Managementgremiums für die Vermögensverwaltungen und Leiter der Niederlassung Köln der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft

Rainer Weyrauch, Mitglied des Managementgremiums für die Vermögensverwaltungen und Leiter der Niederlassung Köln der Fürst Fugger Privatbank © Fürst Fugger

„Die derzeit  wichtigsten Zahl, um die sich die gesamte Finanzwelt dreht, ist die US-Inflationsrate: Sie war es, die die deutlichen Zinserhöhungen der jüngeren Vergangenheit ausgelöst hatte und es werden noch weitere folgen", sagt Rainer Weyrauch, Mitglied des Managementgremiums für die Vermögensverwaltungen und Leiter der Niederlassung Köln der Fürst Fugger Privatbank.
„Die  US-Notenbank Fed will mit allen Mitteln die Inflation dämpfen und nimmt dafür auch rezessive Tendenzen billigend in Kauf. Ihr Ziel ist, dem Wirtschaftskreislauf massiv Geld zu entziehen. Eine Rallye an den Aktienmärkten wäre bis zur erfolgreichen Inflationsdämpfung gar nicht gewünscht. Sie würde wieder Geld schaffen.

Die Märkte befinden sich daher in einer Art abwartendem Moll-Zustand: Eigentlich hofft jeder auf den Befreiungsschlag (sonst wären die Kurse deutlich tiefer). Und zahlreiche Vorzeichen sind tatsächlich positiv: Die Frachtraten fallen, Lieferketten beruhigen sich, Engpässe bei Materialbeschaffung und Chipproduktion lösen sich auf, Rohstoffpreise kommen deutlich zurück und auch die Bau-Konjunktur hat eine Vollbremsung hingelegt. Nur die Arbeitsmärkte als Spätindikator sind immer noch angespannt. Die Bremsspuren einer Rezession werden in einigen Branchen noch kommen.

Sie sind neugierig aufs Private Banking?

Wir auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm daily“. Wir versorgen Sie vier Tage die Woche mit aktuellen Nachrichten und exklusiven Personalien aus der Welt des Private Bankings.

 „Eine schwächere Konjunktur und hohe Energiekosten werden auf die Unternehmensergebnisse drücken. Die Aktienmärkte dürften daher spürbar schwanken – zumindest im ersten Quartal 2023. Die weiter anstehenden Zinserhöhungen der Notenbanken sorgen außerdem dafür, dass auch an den Zinsmärkten noch keine Ruhe einkehrt.“

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen

Mehr zum Thema

nach oben