Knapp zehn Jahre Immobilienboom Immer mehr Münchner Eigentümer wollen verkaufen

Knapp zehn Jahre Immobilienboom: Immer mehr Münchner Eigentümer wollen verkaufen

// //

Ende der Spekulationsfrist, Realisieren von Wertzuwächsen, Sorge vor nachlassendem Preisauftrieb auf dem Münchner Immobilienmarkt: Besonders Eigentümer mehrerer Objekte beschäftigen sich 2017 verstärkt mit Verkaufsabsichten. Diese Beobachtung macht der Münchner Immobilienanbieter Mr. Lodge in seinem Geschäftsfeld Verkauf. „Wer mehrere Wohnungen beziehungsweise Häuser besitzt und vor oder zu Beginn des Immobilienbooms gekauft hat, überlegt verstärkt, kurz- oder mittelfristig Gewinne mitzunehmen“, sagt Peter Sarta, Verkaufsleiter beim Immobilienanbieter Mr. Lodge. Auswirkungen auf die Preisfindung am Münchner Immobilienmarkt sowie die Verkaufszahlen erwartet der Experte allerdings vorerst nicht. Im Gegenteil: Die Nachfrage bleibt deutlich höher als das Angebot – wie auch aktuelle Zahlen des Gutachterausschusses zeigen.

Sarta: „Nachdem sich die Preise auf dem Münchner Immobilienmarkt zwischen 1995 und 2008 nahezu seitwärts bewegt haben, sind spätestens seit 2009 deutliche Wertzuwächse zu erkennen. Sowohl bei Bestandsimmobilien und auch bei Wohnungsneubau haben sich die Preise mit durchschnittlich 100 Prozent verdoppelt. Einige Eigentümer konnten in den vergangenen Jahren ihre Einstandspreise aber auch verdreifachen, wenn sie noch früher oder günstig gekauft haben.“ Konkret verteuerte sich in München der Quadratmeter Neubau durchschnittlich von rund 4.000 Euro auf knapp 8.000 Euro im ersten Quartal 2017. Im Bestand legten die Durchschnittspreise in München von unter 2.500 Euro der Quadratmeter auf knapp 6.500 Euro zu. In zentralen und guten Lagen liegen die Preise aber noch deutlich höher. Hier werden inzwischen Quadratmeterpreise von 10.000 Euro und darüber aufgerufen und bei entsprechender Wohnqualität auch bezahlt. In Spitzenlagen und bester Wohnqualität werden auch diese Preise noch deutlich übertroffen.