Klimaneutrale Portfolios Allianz-Chef will Staatsfonds zu Klimaschützern machen

Oliver Bäte ist Vorstandsvorsitzender der Allianz SE: Auf dem Weltwirtschaftsforum rief er Staatsfonds dazu auf, ihre Portfolios klimaneutral zu gestalten. | © Allianz

Oliver Bäte ist Vorstandsvorsitzender der Allianz SE: Auf dem Weltwirtschaftsforum rief er Staatsfonds dazu auf, ihre Portfolios klimaneutral zu gestalten. Foto: Allianz

Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungs- und Finanzkonzerns Allianz, Oliver Bäte, wünscht sich von Staatsfonds mehr Engagement für den Klimaschutz, nachdem mehrere Großanleger im vergangenen Jahr klimaneutrale Anlageportfolios für die Zukunft angekündigt hatten. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg in der „Börsen-Zeitung“ (bezahlpflichtig) sagte Bäte auf einem von Umweltaktivistin Greta Thunberg eröffneten Panel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, es sei erstaunlich, dass Staatsfonds, die oftmals aus Ländern mit großen Kohlendioxidproblemen stammten, noch nicht dabei seien.

Die Allianz-Gruppe, zu der unter anderem die Fondsgesellschaften Allianz Global Investors und Pimco gehören, hat sich im September 2019 der „Net-Zero Asset Owner Alliance“ der Vereinten Nationen angeschlossen. Damit verbunden ist das Ziel, auch die Unternehmen in ihrem Portfolio in den kommenden drei Dekaden zur Klimaneutralität zu bewegen.

Zu den Mitgliedern der Klimaallianz gehören neben der Allianz auch der Rückversicherer Swiss Re sowie die Pensionseinrichtungen Calpers und Pension Danmark. Zusammen verwalten sie Kapitalanlagen von 2,4 Billionen US-Dollar. 

Außerhalb der Allianz-Gruppe leitet Bäte gemeinsam mit der Chefin der Johannesburger Börse eine neue Nachhaltigkeitsinitiative der Vereinten Nationen: die „Global Investors for Sustainable Development“ (GISD). Diese Nachhaltigkeitsinitiative will das Know-how der Finanz- und Investitionsbranche einsetzen, um die sogenannte Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu unterstützen. 

Staatsfonds beziehungsweise Sovereign Funds gehören zu den größten Anlegern weltweit. Laut dem Jahresbericht „Global Public Investor 2019“ wuchsen die von Staatsfonds (Sovereign Funds) verwalteten Vermögenswerte im Jahr 2018 um 7,9 Prozent auf 8,6 Billionen US-Dollar.