Von der Deutschen Bank KHP-Management kauft sich frei

Die KHP-Geschäftsführer (v.l.) Wolfgang Pieper, Manfred Stock und Thomas Hans

Die KHP-Geschäftsführer (v.l.) Wolfgang Pieper, Manfred Stock und Thomas Hans

Manfred Stock, Wolfgang Pieper und Thomas Hans, Geschäftsführer der KHP Vermögensverwaltung mit Sitz im niedersächsischen Osnabrück haben den Finanzdienstleister von der Deutschen Bank übernommen. Die Übernahme stimmten die drei mit Unterstützung des KHP-Gründers Herbert Knüppe und zwei Dutzend Privatinvestoren, darunter mehrere Familienunternehmer aus der Region, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“.

Hintergrund ist die Umstrukturierung der Deutschen Bank unter Konzernchef John Cryan, der das Unternehmen auf sein Kerngeschäft zurückführen will und dazu Beteiligungen verkauft. Im Zuge dessen hatte die Deutsche Bank ein Bieterverfahren eröffnet, das das Konsortium um die KHP-Geschäftsführer Ende 2015 für sich entscheiden konnte. 

Die Geschäftsführung sei erhebliche persönliche Verpflichtungen eingegangen, zitiert die Neue Osnabrücker Zeitung Geschäftsführer Stock. „Wir sind sicher, dass das Geschäftsmodell der unabhängigen Vermögensverwaltung besser denn je in die Zeit passt“, so Geschäftsführer Pieper zur Neuen Osnabrücker Zeitung, die Menschen hätten heute einen höheren Anspruch an die Transparenz als noch vor einigen Jahren.

KHP betreut nach eigenen Angaben gut 250 Millionen Euro für rund 400 Kunden. Das Unternehmen war 1989 von Herbert Knüppe gegründet und 1998 von der Deutschen Bank übernommen worden.