Kein Rückzug aus Beratergeschäft Merck Finck & Co. stellt neun Berater in Düsseldorf ein

Christoph Neu (links) und Dirk von Ahlefeld: Zusammen leiten sie künftig die Düsseldorfer Niederlassung von Merck Finck & Co.

Christoph Neu (links) und Dirk von Ahlefeld: Zusammen leiten sie künftig die Düsseldorfer Niederlassung von Merck Finck & Co.

Klares Signal von der Privatbank Merck Finck & Co. am Standort Düsseldorf. Neun neue Berater hat die Bank dort eingestellt. Sie kommen von der Commerzbank, Credit Suisse Deutschland und BHF Bank. Künftig arbeiten 25 Kundenbetreuer für die größte Niederlassung von Merck Finck & Co. in Deutschland.

Führen wird die Niederlassung eine Doppelspitze aus Christoph Neu und Dirk von Ahlefeld (46). Letzterer war bisher Mitglied der Geschäftsleitung West im Wealth Management der Commerzbank. Der 48-jährige Neu wird neben seiner Führungsaufgabe zusätzlich Mitglied des Beratungsgremiums Geschäftsleitung Privatkunden von Merck Finck & Co.

„Unseren Kunden bieten wir eine starke Plattform für Beratung und Vermögensverwaltung. Im Gegensatz zu einigen Mitbewerbern ziehen wir uns aus dem Beratungsgeschäft nicht zurück“, erklärt Christoph Neu.

Der Düsseldorfer Standort der Münchner Privatbank verzeichnete laut eigenen Angaben in den vergangen Jahren ein durchschnittliches Wachstum der Kundenvermögen von mehr als 10 Prozent. Ende November vergangenen Jahres soll das in Düsseldorf verwaltete Depotvolumen erstmals die Grenze von einer Milliarden Euro überschritten haben. Die Niederlassung berät rund 1.200 Kunden.