Vom Finvia Family Office Astorius verpflichtet Björn Czermin

Headphones
Artikel hören
Vom Finvia Family Office
Astorius verpflichtet Björn Czermin
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Björn Czermin ist neu bei Astorius

Björn Czermin ist neu bei Astorius: Der Manager kommt von Finvia, vorherige Stationen waren Feri und Deloitte. Foto: Astorius

Astorius, ein Anbieter von Private-Equity-Dachfonds, hat sich die Dienste von Björn Czermin gesichert, der als Verantwortlicher für die laufende Fondsverwaltung (Director Fund Operations) vom Frankfurter Standort aus arbeiten wird und somit dem Bereich Fund Controlling und Administration angehören wird. Er berichtet an den geschäftsführenden Partner (Managing Partner) Frank Rohwedder.

„Wir freuen uns, mit Björn Czermin einen der seltenen Experten in diesem Gebiet für uns gewonnen zu haben“, freut sich Rohwedder über den Teamzuwachs. Der unter anderem für Personal verantwortliche Managing Partner Julien Zornig ergänzt: „Der Personalmarkt für unseren Fachbereich Private Equity für Privatanleger ist sehr klein. Daher können wir auch stolz sein, ein so qualifiziertes Teammitglied von uns und unserem Weg überzeugt zu haben.“

 

Czermin kommt vom Finvia Family Office. Dort verantwortete er als Head of Alternative Investment Operations unter anderem die Strukturierung von Fonds und den Zeichnungsprozess von Family-Office-Kunden. Davor war er bei Feri Trust zentraler Ansprechpartner für institutionelle Kunden zum Controlling und Reporting bei alternativen Anlageklassen, insbesondere Private Equity. Seine Karriere startete Czermin bei Deloitte in Frankfurt, Bukarest und Wien.

Über Astorius

Astorius wurde 2012 in Hamburg gegründet und ist ein Anbieter von Private-Equity-Anlagelösungen. Das Angebot richtet sich an vermögende Privatanleger und kleinere institutionelle Investoren. Die Dachfonds-Manager von Astorius investieren über Zielfonds ausschließlich in wachstumsstarke mittelständische Unternehmen in Europa und Nordamerika und tätigen selektiv direkte Co-Investments. Mehr als 900 Fondsmanager werden mit Hilfe einer eigenen Datenbank dafür ausgewertet. In den Dachfonds verwaltet Astorius derzeit rund 600 Millionen Euro. Hinzu kommen Mandate für Family Offices, die Astorius bei deren Private-Equity-Investments und Anlagestrategien berät.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen