Weinkolumne von Oliver Morath für die Finanzwelt Rut und Wiess: Jungwinzer – Traumjob trotz Blasen und Schwielen?

Oliver Morath trinkt Weißwein.

„Ich habe unglaublich viel Respekt für junge Menschen, die sich dem Weinmachen verschreiben.“ Foto: Oliver Morath

Ist Jungwinzer ein Traumjob oder führt er nur zu Blasen an den Händen und Schwielen an den Füßen? Das kann man sicher nicht so ohne Weiteres beantworten.

Natürlich gibt es die Töchter und Söhne von renommierten Weineltern, die es Ihren Sprösslingen ermöglichen, ihre Ausbildung an den schönsten Plätzen dieser Weinwelt zu genießen, von den besten Winemakern zu lernen, und voller Eindrücke anschließend ihren ersten Wein im hauseigenen Keller zu machen.

 

 

Aber das ist zu plakativ, denn auch wenn man das oben Beschriebene ähnlich erfahren darf, bedeutet das noch immer nicht, dass man irgendwas geschenkt bekommt. Die Ausbildung ist die gleiche, auch das Studium unterscheidet sich nicht und die Arbeit im Weinberg erst recht nicht.

Steillage oder Flachland?

Hier macht es vielmehr einen Unterschied, ob man das Handwerk an der Ahr oder Mosel in den schönsten Steillagen erlernt, oder ob man dem Beruf des Winzers im Flachen ausübt. Ist Ersteres sicherlich kein Zuckerschlecken, so wird man zumindest täglich mit den schönsten Eindrücken ins Bett gehen – wahrscheinlich auch früher als die Kollegen aus der Pfalz oder aus Franken.

Weinhang in Steillage: Mühsame Arbeit, die mit einem fantastischen Ausblick belohnt wird.
Weinhang in Steillage: Mühsame Arbeit, die mit einem fantastischen Ausblick belohnt wird. © Oliver Morath

Sie sind neugierig aufs Private Banking?

Wir auch. Abonnieren Sie unseren Newsletter „pbm daily“. Wir versorgen Sie vier Tage die Woche mit aktuellen Nachrichten und exklusiven Personalien aus der Welt des Private Bankings.

Ich habe unglaublich viel Respekt für junge Menschen, die sich dem Weinmachen verschreiben. Zum einen freue ich mich darüber, immer wieder Neues und oft auch Anderes zu trinken – zum anderen wäre es mein Traumberuf gewesen. Aber ich hatte einfach nicht die Traute.

Auf meinen vielen Weinreisen habe ich einige Jungwinzer kennen gelernt, welche über die Jahre den Sprung zum etablierten Betrieb oder sogar zum bejubelten und dekorierten Star geschafft haben. Das Weingut Rings fällt beispielsweise unter diese Kategorie.