Bruttomarge sinkt Julius Bär steigert Kundenvermögen

Das verwaltete Vermögen stieg per 31. Oktober auf 249 Milliarden Franken (202 Milliarden Euro), von 218 Milliarden Franken Ende Juni, meldete der drittgrößte Vermögensverwalter der Schweiz am Freitag aus Zürich.

Die Integration des erworbenen Merrill-Lynch- International-Wealth-Management-Geschäfts (IWM) sei “auf Kurs”, teilte die Bank mit. “Abgesehen von diesem Akquisitionseinfluss war der Anstieg der verwalteten Vermögen in den ersten zehn Monaten des Jahres auf Nettoneugeldzuflüsse und eine positive Marktentwicklung zurückzuführen”, hieß es weiter.

Vom im vergangenen Jahr mit Bank of America Corp. vereinbarten Kauf des Merrill Lynch Vermögensverwaltungsgeschäfts außerhalb der USA verspricht sich Julius Bär nach früheren Angaben bis Anfang 2015 einen Zuwachs der verwalteten Kundenvermögen um bis zu 72 Milliarden Franken. Die verwalteten Vermögen tauchen sukzessive in der Bär-Bilanz auf, wenn die IWM-Gesellschaften in den verschiedenen Regionen übernommen oder transferiert werden.

Bruttomarge bei 97 Basispunkten

Zu den jetzt gemeldeten verwalteten Vermögen steuerten akquirierte IWM-Töchter rund 48 Milliarden Franken bei. Über 29 Milliarden Franken dieser 48 Milliarden Franken seien zum 31. Oktober auf der Julius-Bär-Plattform gebucht, hieß es in der Mitteilung.

Die Bruttomarge der Bank, die zeigt, wieviel Ertrag aus verwalteten Kundenvermögen generiert wird, fiel Ende Oktober auf 97 Basispunkte, von 102 Basispunkten im ersten Halbjahr.

Die Aktie der Bank hat seit Jahresbeginn etwa 31 Prozent zugelegt, verglichen mit einem 16-Prozent-Anstieg des Bloomberg Europe 500 Banks and Financial Services Index.