John Hughes Ex-UBS-Händler bekommt Berufsverbot

John Hughes, ehemals leitender Händler bei der UBS in London, ist wegen seiner Rolle bei dem von seinem Ex-Kollegen Kweku Adoboli verursachten Handelsverlust von 2,3 Milliarden Dollar mit einem Berufsverbot für die britische Finanzbranche belegt worden.

Hughes wusste von einem im internen Jargon als “Schirm” bezeichneten Fonds, den Adoboli eingerichtet hatte, um Gewinne zu parken, die zur Begleichung künftiger Verluste dienen sollten, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Financial Conduct Authority (FCA).

Adoboli verbüßt derzeit eine siebenjährige Haftstrafe. Er wurde 2012 in London wegen Betrugs verurteilt. Der UBS wurden 2012 Geldstrafen in Höhe von 29,7 Millionen Pfund auferlegt, weil sie die nicht autorisierten Handelsgeschäfte nicht entdeckt beziehungsweise unterbunden hatte.

Hughes “ließ zu, dass Gewinn und Verlust des Handels-Desks über einen längeren Zeitraum hinweg falsch wiedergegeben wurden”, schrieb Tracey McDermott, eine ranghohe Vertreterin der FCA, in der Mitteilung. “Dieses Fehlverhalten trug dazu bei, dass Adoboli seine nicht autorisierten Handelsgeschäfte unkontrolliert fortsetzen” konnte, hieß es in der Mitteilung weiter.