Neu geschaffene Position Institutioneller Vermögensverwalter Aquantum holt Single Family Officer

Jörg Borgers ist seit dem 1. August für den institutionellen Vermögensverwalter Aquantum tätig.

Jörg Borgers ist seit dem 1. August für den institutionellen Vermögensverwalter Aquantum tätig. Foto: Aquantum

Jörg Borgers wechselt zum institutionellen Vermögensverwalter Aquantum. Zum 1. August hat der Family Officer und Asset-Management-Consultant bei dem Münchener Unternehmen die neu geschaffene Position des Senior Kundenberaters übernommen.

Der gelernte Bankkaufmann hat einen 23-jährigen Werdegang als Single Family Officer bei Extorel, dem Family Office der Familie Strascheg, und Brose Trust sowie als Asset Management-Consultant. Seine Karriere startete Borgers 1997 als Wertpapierspezialist bei der Commerzbank in Essen, bevor er im Jahr 2000 zum Münchener Single Family Office Extorel als Portfoliomanager wechselte.

Jörg Borgers arbeitete bereits mit Aquantum zusammen

Zuletzt war er mehr als ein Jahrzehnt als Berater von Investmentboutiquen sowie als Family-Office-Consultant mit seinem Unternehmen Relevo Family Office Investments tätig. In diesem Zusammenhang hat er unter anderem die Einführung des Aquantum Active Range UCITS (DE000A2QSF49) begleitet. Der Fonds handelt systematisch Optionskombinationen auf US-amerikanische Aktienindizes mit dem Ziel, Schwankungen des Aktienmarktes zu nutzen und eine zum Basiswert möglichst un- bis negativ korrelierte positive Rendite zu erzielen. Die Assets in der Strategie belaufen sich derzeit auf 390 Millionen Euro. Als Teil des Aquantum Teams wird Borgers die AAR-Optionsstrategie vermarkten.

 

Entworfen wurde die Anlagestrategie vom Optionsmanager Maik Kaminski, der 2021 von Borgers zu Aquantum gelotst wurde, und sich nun auf ein Wiedersehen freut: „Jörg hat mir sein Vertrauen bereits Anfang 2005 als ein wichtiger Seedinvestor der Vorgängerstrategie von AAR geschenkt. Ich freue mich, dass mich Jörg begeistert hat, wieder zurückzukommen, um Gelder in der AAR Strategie auch wieder für Dritte zu managen.“

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen