Jeder zweite in Deutschland Mehr als 250 Vermögensverwalter im VuV organisiert

Vorstandsvorsitzender des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) seit April 2014: Andreas Grünewald

Vorstandsvorsitzender des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter (VuV) seit April 2014: Andreas Grünewald

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV) hat zum 1. Januar 2017 eine Mitgliederanzahl von 250 Unternehmen verzeichnet. Im vergangenen Jahr schlossen sich dem Verband insgesamt 16 unabhängige Vermögensverwalter an. Zum 1.1.2017 traten weitere neun Firmen dem VuV bei. Seit Jahresbeginn sind bereits zwei weitere Unternehmen hinzugekommen. Somit ist rund jeder zweite unabhängige Vermögensverwalter in Deutschland im VuV engagiert.

Zunehmendes Interesse

„Wir spüren seit Jahren ein deutlich zunehmendes Interesse an unserer Verbandsarbeit“, sagt VuV-Vorsitzender Andreas Grünewald. Den Grund für das gestiegene Interesse sieht er unter anderem darin, dass bis Anfang 2018 die regulatorischen Anforderungen durch Mifid 2 bewältigt sein müssen und der Verband hierfür die erforderlichen Lösungen erarbeitet.

„Die unabhängigen Vermögensverwalter erkennen zunehmend, dass es keinen Sinn macht, die zum Teil sehr komplexen regulatorischen Vorgaben alleine zu stemmen.“ Grünewald verweist in diesem Zusammenhang auf das VuV-CMS (Compliance-Management-System) – ein verbandseigenes Organisationshandbuch, das auf 130 Seiten nicht nur die notwendigen Prozesse und Strukturen behandelt, sondern auch über 30 Musterformulare und Dokumente enthält. Eine vom Verband eingerichtete Mifid-2-Expertenkonferenz sowie ein dauerhafter Arbeitskreis sollen ab Juli 2017 damit beginnen, die rechtlichen Vorgaben in das VuV-CMS einzuarbeiten.

Weiterer Zulauf erwartet

Darüber hinaus empfiehlt Grünewald das VuV-CRM (Kundenbetreuungs-Management, im Englischen Customer Relationship Management), eine Software, um einfach und komfortabel Kundendaten zu pflegen und Arbeitsprozesse zu vereinfachen. Beide Software-Lösungen wurden im VuV von Arbeitskreisen konzipiert und auf die Belange der Vermögensverwalter zugeschnitten.

Der Verband hat sich zudem zur Aufgabe gemacht, Möglichkeiten zu schaffen, um die Bekanntheit unabhängiger Vermögensverwalter zu steigern. Ziel ist, die Wahrnehmung der Branche bei den Zielgruppen zu verbessern. Zugleich setzt sich der Verband für einen besseren Austausch innerhalb der Branche ein, etwa mit dem VuV-Netzwerktag, den es seit 2015 gibt. Auch im Bereich Qualifizierung ist der VuV mit verschiedenen Veranstaltungen und Seminare aktiv, im Sommer dieses Jahres soll zudem eine VuV-Akademie an den Start gehen.

Für dieses Jahr erwartet der Verband weiteren Zulauf: „Wir rechnen zum Jahresende mit über 260 Mitgliedern“, so Grünewald. Um die Verbandsziele zu erreichen, wurde zu Jahresbeginn die Geschäftsführung verstärkt und die Geschäftsstelle um weitere Mitarbeiter erweitert.