Reaktionen zum ISSB-Sitz in Frankfurt „Entscheidung von historischem Ausmaß“

Seite 2 / 2

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier:

„Die Frankfurter Bewerbung war eine geschlossene Teamleistung. Bund, Land, Kommunen und zahlreiche private Akteure haben an einem Strang gezogen. Der Zuschlag für Frankfurt stärkt die internationale Bedeutung unseres wichtigsten Finanzplatzes und damit auch Hessens. Ich danke allen, die unsere Bemühungen unterstützt haben, und der IFRS Foundation, die dies mit ihrer Entscheidung honorierte. Ich bin überzeugt: Frankfurt und Hessen werden dem ISSB und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute Heimat bieten.“

Theodor Weimer, Geschäftsführer der Deutschen Börse:

„Transparenz und klare Standards werden dabei eine entscheidende Rolle spielen, und ich begrüße ausdrücklich die Entscheidung der IFRS, das neue International Sustainability Standards Board in Frankfurt anzusiedeln. Er zeugt von der wichtigen Rolle unseres Finanzplatzes in Europa und der Welt und wird von dem Innovationsgeist und der tiefen Überzeugung aller Akteure vor Ort profitieren, dass Nachhaltigkeit zum entscheidenden Faktor - und nicht zu einem Nice-to-have - für das Wohlergehen unserer globalen Wirtschaft und Gesellschaft geworden ist.“

Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI:

„Die deutsche Fondsindustrie heißt das ISSB in Frankfurt herzlich willkommen. Die Entscheidung stärkt den Finanzplatz im Wettbewerb mit anderen Städten. Als Stimme der Investoren haben wir schon immer auf die Notwendigkeit globaler Standards hingewiesen und die Verkündung der Standortfrage auf der Klimakonferenz in Glasgow unterstreicht die internationale Dimension.“

Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV):

„Frankfurt ist eine exzellente Wahl: Ein Finanzplatz im Herzen Europas, mit dem Flughafen gut angebunden, ein Standort vieler Institutionen wie der EZB und EIOPA. Ideale Voraussetzungen, um schlüssige internationale Standards für eine nachhaltige Finanzwirtschaft zu entwickeln.”

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung