IPO des Asset Managements Deutsche Bank benennt Unterstützer für Börsengang

Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt: Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte den Börsengang der Deutsche AM Anfang März dieses Jahres angekündigt.  | © Getty Images

Die Türme der Deutschen Bank in Frankfurt: Deutsche-Bank-Chef John Cryan hatte den Börsengang der Deutsche AM Anfang März dieses Jahres angekündigt. Foto: Getty Images

Die Deutsche Bank hat Unterstützer für den geplanten Börsengang ihres Asset-Management-Zweiges ausgewählt. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach sollen neben dem Branchenprimus selbst die Credit Suisse, die Barclays Bank und die Citigroup die Hauptrolle beim Initial Public Offering (IPO) übernehmen. Als weitere Unterstützer hat man sich laut Bericht die Dienste der UBS, von Morgan Stanley, BNP Paribas, Unicredit und ING gesichert.

Geplant ist, dass die Deutsche Bank zunächst eine deutliche Mehrheit am neuen Unternehmen behält. So will das Institut in der ersten Jahreshälfte 2018 wohl zunächst 25 Prozent an die Börse bringen, 75 Prozent plus eine Stimme würden somit im Mutterkonzern verbleiben. Beobachter gehen davon aus, dass das Institut mit dem Teil-IPO 2 Milliarden Euro Erlös erzielen dürfte.