ANZEIGE

Anlagechance Soziale Gerechtigkeit Investoren haben großen Einfluss

Caroline Le Meaux, Head of ESG Research, Engagement and Voting bei Amundi

Caroline Le Meaux, Head of ESG Research, Engagement and Voting bei Amundi Foto: Amundi Asset Management

Eine große Kluft zwischen Arm und Reich sowie hohe soziale Ungleichheit werfen immer auch Fragen zu Gerechtigkeit und Fairness auf. Doch ungleiche Lebenschancen können auch eine reale Bedrohung für die Finanzstabilität und das Wirtschaftswachstum sein: So sorgen Armut, mangelnde Bildung und schlechte Gesundheitsversorgung für hohe Sozialkosten und bremsen Konjunktur sowie Nachfrage in einer Volkswirtschaft. Für Investoren ist es aus unserer Sicht sinnvoll, soziale Risiken entlang der gesamten Investment-Wertschöpfungskette einzukalkulieren, da sie die finanzielle Performance von Unternehmen immer stärker beeinflussen.

Unternehmen haben viele Möglichkeiten, soziale Verbesserungen herbeizuführen. Sei es mit fairen Arbeitsbedingungen, Löhnen und Gehältern oder der Einhaltung der Menschenrechte – selbst bei Zulieferern in fernen Ländern. Aus eigenem Antrieb, wegen des Drucks von Konsumenten und zunehmend auch wegen der Einflussnahme von verantwortungsbewussten Investoren erhöhen viele Unternehmen sukzessive ihr soziales Engagement. Das kann sich auch ökonomisch positiv auswirken: Auf die Motivation und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und somit die Produktivität, die Stabilität oder Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells oder auch durch die Vermeidung von Reputationsrisiken.

Anleger haben es in der Hand

Investoren haben großen Einfluss auf Unternehmen und Märkte. Als größter Asset Manager Europas1) managen wir bei Amundi bereits ein Vermögen von mehr als 700 Milliarden Euro nach ESG-Kriterien2). Dabei vertreten wir einen ganzheitlichen Ansatz: Im Rahmen unseres umfassenden Engagements für mehr ethische Verantwortung in Unternehmen und an den Kapitalmärkten legen wir einen starken Fokus auf spezielle ESG-Analysen, die auch soziale Risiken identifizieren. Das „S“ in ESG ist dabei stark im Kommen: Dominierten lange Umweltaspekte in ESG-Portfolios, bewegen wir uns nun immer stärker auf eine ausgewogene Balance der drei ESG-Teilbereiche zu. Dies auch, weil sich der Umfang der sozialbezogenen Daten, die über einzelne Unternehmen verfügbar sind, dank der immer umfassender werdenden Offenlegungsanforderungen stark erhöht hat. Wir sind in unseren ESG-Strategien in der Lage, auf der Basis valider Daten Emittenten mit schlechten sozialen Praktiken aus dem Anlageuniversum auszuschließen, oder nur in solche Unternehmen zu investieren, die ihre Geschäftsmodelle auf eine positive soziale Wirkung ausrichten. So können letztlich Investoren, der einzelne Mensch wie die gesamte Gesellschaft von mehr sozialer Gerechtigkeit profitieren.

Die vollständige Publikation "Shifts & Narratives Paper #7 - Opening the Pandora’s box of social risks: Consequences for investors" finden Sie in der englischen Originalfassung im Amundi Research Center. Nur für professionelle Investoren.

  • Quelle: IPE “Top 500 Asset Managers”, Juni 2020 basierend auf dem verwalteten Vermögen (AuM) per 31.12.2019

  • Stand: 31.03.2021. ESG: Ecology (Umwelt), Social (Soziales), Governance (verantwortungsvolle Unternehmensführung)

Rechtliche Hinweise: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Informationen in diesem Dokument von Amundi Asset Management und sind aktuell mit Stand 23.06.2021. Die in diesem Dokument vertretenen Einschätzungen der Entwicklung von Wirtschaft und Märkten sind die gegenwärtige Meinung von Amundi Asset Management. Diese Einschätzungen können sich jederzeit aufgrund von Marktentwicklungen oder anderer Faktoren ändern. Es ist nicht gewährleistet, dass sich Länder, Märkte oder Sektoren so entwickeln wie erwartet. Diese Einschätzungen sind nicht als Anlageberatung, Empfehlungen für bestimmte Wertpapiere oder Indikation zum Handel im Auftrag bestimmter Produkte von Amundi Asset Management zu sehen. Es besteht keine Garantie, dass die erörterten Prognosen tatsächlich eintreten oder dass sich diese Entwicklungen fortsetzen.