Investments in Spitzensport Hamburger Privatbank legt Spezial-AIF auf

Martin Wolf (l.) und Robert Niemann von Sports Advisory International sind als Berater des Spezial-AIF von Donner & Reuschel tätig.

Martin Wolf (l.) und Robert Niemann von Sports Advisory International sind als Berater des Spezial-AIF von Donner & Reuschel tätig.

Das Hamburger Bankhaus Donner & Reuschel hat einen Spezial-AIF für Investments in den Spitzensport gestartet. Der Fonds soll im Bereich Fußball und Entertainment in Medienrechte, Sportimmobilien und Private Equity-Beteiligungen investieren. Mit dem neuen Investmentvehikel sollen so auch Private Equity-Beteiligungen an Sportvereinen und Sportausrüstern möglich sein.

Mittelfristig soll ein Fondsvolumen von 200 Millionen Euro erreicht werden. Die Mindestzeichnungssumme beträgt eine Million Euro. Die Zielrendite auf Fondsebene (IRR) beträgt 8 Prozent pro Jahr vor Kosten, die Laufzeit des Fonds ist bis Ende 2028 vorgesehen.

„Die Sport- und Entertainmentbranche wird weiter von der Digitalisierung profitieren, denn Medienrechte, Daten und eSports sind die großen Wachstumstreiber der Zukunft“, sagt Martin Wolf, der gemeinsam mit Robert Niemann, beide Sports Advisory International in München, als Berater des Fonds fungiert. Donner & Reuschel übernimmt die Funktion der Verwahrstelle und des Vertriebspartners. Die Hansainvest fungiert als Service-KVG.

Kaum ein Wirtschaftssektor ist laut der Privatbank in den vergangenen Jahren so stark gewachsen wie der Profi-Sport. So hätten sich beispielsweise im Fußball der Wert der europäischen Profivereine und die Preise der Übertragungsrechte seit der Jahrtausendwende um rund 9 Prozent jährlich gesteigert. International gebe es noch höhere Wachstumsraten.

Mit dem neuen Spezial-AIF will Donner & Reuschel eigenen Angaben zufolge nun erstmals Investments in den professionellen Spitzensport möglich machen. Anleger sollen auf diese Weise an der Milliardenbranche teilhaben, die bisher nur großen Private Equity-Häusern oder Konzernen vorbehalten war.