ANZEIGE

Investments in Indien Modis Haushalt 2020 bewegt sich in die richtige Richtung

Seite 2 / 2

Rückenwind für die Dividendenpolitik

Wir erkennen Bemühungen der indischen Regierung, lokale Unternehmen zu fördern, indem die Steuer auf Dividendenausschüttungen abgeschafft wird. Dies kostet Schätzungen zufolge zunächst 250 Milliarden Rupien (3,5 Milliarden US-Dollar), dürfte jedoch zu höheren Einsparungen bei Unternehmen beitragen und hierdurch den privaten Investitionszyklus wiederbeleben. Folglich dürften sich mehr ausländische Anleger und internationale Unternehmen in Indien engagieren.

Auch Startup-Firmen könnten von den Fördermaßnahmen profitieren: Die Regierung kündigte an, kleine bis mittlere Unternehmen in den technologie- und exportorientierten Sektoren mit Finanzmitteln anzuschieben.

Welche Bedeutung die GST-Steuer hat

Insgesamt ist der Anfang Februar vorgestellte Haushalt aus unserer Sicht ein Versuch, das Wachstum in die richtige Richtung zu lenken. Initiativen, die den kurzfristigen Konsum anfachen könnten, sind aufgrund fiskalischer Zwänge im Haushalt jedoch kaum zu finden. Nach unserer Überzeugung liegt der Schlüssel für die Stimulierung von Nachfrage und größerer Steuerehrlichkeit in einer Verringerung der Umsatzsteuer (GST), ein im Jahr 2017 eingeführtes Instrument. Die Steuer auf Waren und Dienstleistungen (GST) wird immer dann fällig, wenn eine Ware oder Dienstleistung gekauft wird. Falls sich die Einnahmendynamik beschleunigt, dürften die GST-Verantwortlichen mehr Spielraum für die Verringerung der GST-Sätze auf bestimmte Leistungen haben. Automatisch dürften sich eine höhere Produktion und mehr Beschäftigungsmöglichkeiten einstellen.

Wirtschaft dürfte sich kurz- bis mittelfristig erholen

Unsere Argumente für Kapitalanlagen in Indien bleiben größtenteils unverändert. Indien ist eine vorerst weiterhin binnenwirtschaftlich orientierte Volkswirtschaft, die von der Nachfrage und den Investitionen im Inland, einem geringen Exportanteil und einer günstigen Bevölkerungsentwicklung getragen wird. Indiens stabile Regierung verabschiedet Reformen, die auf langfristiges, nachhaltiges Wachstum abzielen. Auf kurze Sicht erwarten wir für 2020 einen Anstieg des BIP-Wachstums, der von steigenden Einkommen im ländlichen Raum, antizyklischen Wachstumsanreizen und Exportwachstum getragen wird.

Weil sich das Wachstum der Unternehmensgewinne in den vergangenen Jahren infolge einer gedämpften Nachfrage, eines schwachen Kreditzyklus und lauer Investitionen verlangsamt hat, die Weichen jedoch für ein Anziehen der Wirtschaft gestellt sind, erscheinen die Bewertungen von Unternehmen mit kleiner bis mittlerer Marktkapitalisierung derzeit günstig. Wir rechnen damit, dass sich die indische Wirtschaft und das Wachstum der Unternehmensgewinne in den nächsten ein bis zwei Jahren allmählich erholen werden.

Wichtige Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um werbliche Informationen allgemeiner Art und nicht um eine vollständige Darstellung bzw. Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, eines Wirtschaftszweiges, eines Wertpapiers oder des/der jeweils aufgeführten Investmentfonds handelt. Franklin Templeton Investments veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. SICAV-Anteile dürfen Gebietsansässigen der Vereinigten Staaten von Amerika weder direkt noch indirekt angeboten oder verkauft werden. Für eine Anlageberatung wenden Sie sich bitte an einen qualifizierten Berater. Gerne nennen wir Ihnen einen Berater in Ihrer Nähe. Die vorgenannten Unterlagen finden Sie auch auf unserer Homepage in Deutschland unter franklintempleton.de/fondsdokumente bzw. in Österreich unter franklintempleton.at/fondsdokumente oder Sie erhalten diese kostenlos bei Franklin Templeton Investment Services GmbH, Postfach 11 18 03, 60053 Frankfurt a. M., Mainzer Landstraße 16, 60325 Frankfurt a. M., Tel. 08 00/0 73 80 01 (Deutschland), 08 00/29 59 11 (Österreich), Fax: +49(0)69/2 72 23-120, [email protected], [email protected].