Investieren in Naturkatastrophen „Irma hat zu mehr Aufmerksamkeit für Cat-Bonds geführt“

Markus Haefliger, Direktor der Plenum Investments aus Zürich investiert in Naturkatastrophen. | © Oliver Lepold

Markus Haefliger, Direktor der Plenum Investments aus Zürich investiert in Naturkatastrophen. Foto: Oliver Lepold

private banking magazin: Wie hat sich die Anlageklasse Cat-Bonds entwickelt?

Markus Haefliger: 1992 zog Hurrikan „Andrew“ über Florida hinweg und hinterließ 17 Milliarden Dollar Schaden. Das führte zum Konkurs von elf US-Versicherern. Die Versicherungswirtschaft hat in der Folge Cat-Bonds – auch Katastrophenanleihen genannt –entwickelt, um solche Schäden an den Kapitalmarkt weiterzugeben. Der Markt für Cat-Bonds ist seither dynamisch gewachsen. Heute stehen rund 30 Milliarden US-Dollar an Cat-Bonds aus.

Wie funktionieren diese Investments?

Haefliger: Cat-Bonds gehören zu den versicherungsabhängigen Anlagen. Sie werden meist an einem geregelten Markt außerbörslich gehandelt und sind Obligationen, bei denen die Rückzahlung des investierten Kapitals ausschließlich vom Eintreten eines genau definierten Versicherungsrisikos abhängt. Bleibt das versicherte Schadensereignis – die Naturkatastrophe – aus, wird das investierte Kapital am Ende der Laufzeit vollständig zurückbezahlt. Während der Laufzeit erhalten die Inhaber von Cat-Bonds regelmäßig Prämien ausbezahlt.

Wie verhält sich der Markt bei Naturkatastrophen wie Hurrikan Irma?

Haefliger: Anleger verdienen mit Cat-Bonds mehr, wenn keine solche Naturkatastrophe den Bond ‚triggert’ und damit den Verfall des Zins- und Tilgungsanspruchs des Gläubigers auslöst. Irma hat zu mehr Aufmerksamkeit auf Cat-Bonds geführt. Wir verzeichnen aktuell deutlich mehr Nachfragen von Investoren, die sich über die Anlagemechanismen erkundigen und nun einen guten Einstiegszeitpunkt sehen.

Und wie weit hat das aktuelle Zinsumfeld Einfluss auf den Markt?

Haefliger: Die niedrigen Zinsen im traditionellen Rentenumfeld kommen uns bereits seit Jahren zu Gute, weil Investoren nach neuen Anlagemöglichkeiten suchen. Die Zielrendite von 3 bis 4 Prozent über einen Anlagehorizont von fünf Jahren ist für solche Anleger sehr interessant.