Interview mit Volkswohl-Bund-Vorstand Hoffmann „Immobilien sind ein wichtiger Bestandteil unserer Strategischen Asset Allocation“

Axel-Rainer Hoffmann ist Mitglied der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen.  | © Volkswohl Bund Versicherungen

Axel-Rainer Hoffmann ist Mitglied der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. Foto: Volkswohl Bund Versicherungen

private banking magazin: Herr Hoffmann, Sie investieren unter anderem in Aktien, Private Equity, Wandelanleihen, Immobilien, strukturierte Immobiliendarlehen und Infrastruktur sowie Erneuerbare Energien. Ist damit das Ende der Fahnenstange bei der Diversifikation erreicht?

Axel-Rainer Hoffmann: Natürlich gibt es noch weitere Anlageklassen, die theoretisch zur Diversifikation beitragen könnten. Zum Beispiel Hedgefonds – hier sind wir jedoch nicht investiert, da wir trotz theoretischer Diversifikationsmöglichkeit nicht vom Grenznutzen des Anlageklasse im Gesamtportfolio überzeugt sind. Wie Sie bereits andeuten, ist in der Tat der Grenznutzen zusätzlicher Anlageklassen abnehmend. Es kommt ja auch auf die Diversifikation innerhalb der bestehenden Anlageklassen an, beispielsweise regional oder bezüglich unterschiedlicher Stile. Auf diese Weise kann die Diversifikation noch erhöht werden.

Ende 2017 summierten sich die Kapitalanlagen der Volkswohl Bund Lebensversicherung auf einen Wert von 12,5 Milliarden Euro. Werden wir in Zukunft starke Zuwächse sehen? Neue Gelder könnten zum Beispiel aus der „Initiative Vorsorge“ stammen, bei der sie mit drei anderen Versicherern innovative Lösungen für das neue Modell der betrieblichen Altersversorgung im Sozialpartnermodell anbieten.

Hoffmann: In der Tat ist bereits eine Milliarde hinzugekommen und wir prognostizieren Steigerungen in ähnlicher Größenordnung für die Folgejahre. Dies liegt an unseren Vertriebserfolgen, welche unsere Versicherungssummen und somit Kapitalanlagen wachsen lassen. Neben dem Bestandswachstum freuen wir uns natürlich auch über zukünftiges Neugeschäft wie zum Beispiel aus dem Sozialpartnermodell.

Vor wenigen Tagen meldete der Transaktions-, Asset- und Fondsmanager Arminius Group, er habe ein weiteres Objekt für Ihren Spezial-AIF VB Immo Select eingekauft. Konkret handelt es sich um ein Bürogebäude in Ulm. Worin liegt für Sie der Reiz von Immobilien-Anlagen?

Hoffmann: Immobilien sind ein wichtiger Bestandteil unserer Strategischen Asset Allocation; wir bespielen viele Facetten: von Eigenkapital bis Fremdkapital und eigenem Management bis Mandatierung von Asset- und Fondsmanager. Vergleichsweise lange Laufzeiten und gute Risiko-Rendite-Profile passen gut zu unserer Passivseite und machen daher für uns den Reiz des Immobiliengeschäftes aus.

Die Volkswohl Bund Versicherungen unterstützen die Initiative Deutsche Infrastruktur (IDI). Diese Plattform setzt sich unter anderem für eine leistungsfähige deutsche Infrastruktur ein und arbeitet an Lösungen zur Überwindung von Investitionshürden für private Investitionen. Welche Ideen bringen Sie dort durch ihre Arbeit im Beirat ein?

Hoffmann: Die Grundidee der IDI ist es, mittels privater Investitionen einen Beitrag zu einer leistungsfähigen Infrastruktur in Deutschland zu leisten. Für uns heißt dies, einen Teil des von uns gemanagten Altersvorsorgekapitals in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes zu investieren. Für dieses schöne Ziel bringen wir gerne unsere Erfahrungen, Netzwerke und schließlich Investitionskapital ein.


Über den Interviewten: 
Axel-Rainer Hoffmann ist Mitglied der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. Er verantwortet die Ressorts Kapitalanlagen und Schaden. Außerhalb der Versicherungsgruppe gehört Hoffmann dem Beirat der HSBC Deutschland an. Daneben ist er Mitglied des Beraterkreises der Allianz Global Investors Deutschland und des Beirats der Initiative Deutsche Infrastruktur.