Senior Strategist des UBS Dynamic Alpha „Unsicherheiten im Markt liefern uns gute Chancen“

Dr. Daniel Rudis, Senior Strategist im Portfoliomanagement-Team des UBS (Lux) Key Selection SICAV - Dynamic Alpha

Dr. Daniel Rudis, Senior Strategist im Portfoliomanagement-Team des UBS (Lux) Key Selection SICAV - Dynamic Alpha

Was unterscheidet den UBS Dynamic Alpha von anderen Multi-Asset-Fonds?

Daniel Rudis: Wir haben bei dem Fonds weitgehend freie Hand, um unsere Rendite- und Risikoziele zu erreichen. Wir investieren in alle liquiden Asset-Klassen aus den Bereichen Aktien, Anleihen, Währungen und Rohstoffe. Wir können Long- und Short-Positionen halten. Eine Benchmark oder strategische Asset Allocation gibt es nicht.

Wir investieren vielmehr in unterschiedliche Anlageideen, von denen wir stark überzeugt sind. 15 bis 25 solcher Ideen-Bausteine befinden sich meist im Fonds. Dabei handelt es sich sowohl um direktionale Investitionen, also zum Beispiel eine Long-Position auf den europäischen Aktienmarkt, als auch um marktneutrale Relative-Value-Trades. Hier werden zwei Positionen gegeneinander gehandelt.

Wie kommen diese Ideen zustande?

Rudis: Sie werden von einem großen Team entwickelt, sie stammen letztlich aus dem gesamten Haus UBS. Unser Global Multi Asset Portfolio Management Team umfasst mehr als 50 Experten. Für jede Anlageidee werden Pro- und Contra-Argumente formuliert und Gewinnziele sowie Verlustuntergrenzen festgelegt.

Wir suchen vor allem nach Fehlbewertungen im Markt, die zustande kommen, weil irgendetwas nicht stimmt. Wenn wir dazu einen Auslöser erkennen, der diese Fehlbewertung aufheben könnte, ist die Anlageidee für uns interessant.

Wie schnell muss dieser Auslöser zünden?

Für etwa die Hälfte der Ideen liegt der Zeithorizont bei sechs bis 18 Monaten. Bei etwa einem Viertel der Investments sehen wir sehr kurzfristig eine Wende, bei einem weiteren Viertel kann es länger dauern, auch schon mal länger als 18 Monate. Wir mischen bewusst kurzfristige und längerfristige Ideen.

Haben Sie ein Beispiel für eine aktuelle Anlageidee?

Rudis: Wir handeln zum Beispiel chinesische H-Aktien gegen A-Aktien. Die an den Festlandbörsen notierten A-Aktien werden mit einer hohen Prämie gegenüber den in Hongkong gelisteten H-Aktien gehandelt, obwohl es sich um Aktien der gleichen Unternehmen handelt. Diesen Baustein haben wir schon relativ lange im Portfolio.

Während des Crashs an den chinesischen Aktienmärkten im Juni und Juli haben wir die Allokation leicht reduziert. Wir sind uns nicht mehr sicher, ob sich die Bewertungsdifferenzen bald anpassen, da unter anderem die Regierung versucht, eine Verkaufswelle von A-Aktien zu verhindern.

Sind alle Anlageideen gleich gewichtet?

Rudis: Nein, wir gewichten sie nach Überzeugung und danach, wie sie ins Gesamtportfolio passen. Unser größter Baustein ist zurzeit eine Long-Position in globale Unternehmensanleihen aus dem Investment-Grade-Bereich gegen eine Short-Position in Staatsanleihen. Unternehmensanleihen bieten noch eine positive Prämie, auch wenn die mögliche Margenverengung nicht mehr allzu groß ist. Wir denken, dass künftig noch mehr institutionelle Investoren aufgrund der niedrigen oder negativen Zinsen aus Staatsanleihen raus müssen, und die sich anbietende Alternative für diese Investoren sind Unternehmensanleihen guter Bonität.

Gibt es Marktphasen, die dem Fonds entgegen kommen?

Rudis: Wir haben die Möglichkeit, unser Investmentrepertoire anzupassen, weshalb die Strategie grundsätzlich in jedem Umfeld attraktive Renditen erzielen kann und wir gleichzeitig versuchen, Verlustphasen zu begrenzen. In bestimmten Marktphasen kann man sehr gut direktional investieren. Das galt zum Beispiel für die vergangenen fünf bis sechs Jahre am Aktienmarkt, wo man mit einfachen Long-Positionen gut gefahren ist.

Jetzt sind schon viele Märkte überbewertet und Long-only-Positionen nicht mehr so einfach. Stattdessen bieten sich relative Investments an, etwa deutsche Aktien long gegen schwedische Aktien short, oder japanische gegen US-Aktien.

Das Opportunitäten-Set ist momentan sehr gut. Denn Unsicherheiten am Markt, von denen es zurzeit viele gibt, liefern uns gute Chancen. Für viele Multi-Asset-Fonds dürfte es in Anbetracht der niedrigen Zinsen und der nicht mehr günstig bewerteten Aktienmärkte künftig schwierig werden attraktive risikoadjustierte Erträge zu erwirtschaften. Wenn die Rentenseite kaum noch Erträge liefert, bieten die marktneutralen Alphaquellen in unserem Ansatz einen guten Ersatz.