Infrastruktur-Projekt Allianz treibt erste deutsch-britische Stromverbindung voran

Seite 2 / 2

 

„Angesichts des auch in Zukunft anhaltenden starken Ausbaus von erneuerbaren Energien und der damit einhergehenden Notwendigkeit die Netzinfrastruktur zu stärken, leistet Neuconnect einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Als einer der weltweit größten Infrastrukturinvestoren freuen wir uns daher besonders, im Auftrag unserer Versicherungskund*innen, das Projekt von Beginn an mitentwickelt zu haben und nun, nach vier Jahren, zu einer erfolgreichen Umsetzung zu bringen. Als nachhaltiges Projekt, das einmal mehr den Zusammenhalt in Europa unabhängig von seinen Grenzen unterstreicht, wird Neuconnect zur Sicherung der zukünftigen Energieversorgung von Millionen von Menschen mit erneuerbaren Energien beitragen“, sagt Christoph Holzer, Geschäftsführer (Managing Director) bei Allianz Capital Partners.

 

 

 


„Neuconnect wird eine neue wichtige Energieverbindung zu einer Zeit schaffen, in der nachhaltige, widerstandsfähige Verbindungen in ganz Europa noch nie so wichtig waren“, unterstreicht Julia Prescot, Aufsichtsratsvorsitzende von Neuconnect und Partnerin bei Meridiam.

Mikio Matsumura, Leitender Vizepräsident (Senior Executive Vice President) von Kansai Electric Power betont: „Neuconnect ist ein beispielhaftes Projekt, das wesentlich zur Dekarbonisierung von Strom beitragen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit gewährleisten wird. Wir freuen uns, mit so starken Partnern zusammenzuarbeiten, und sind entschlossen, das Projekt mit unserem eigenen technologischen Know-how zu unterstützen, das wir in unserer langen Geschichte als großer Stromversorger in Japan erworben haben. Als Unternehmen hat sich Kansai klare und proaktive Ziele gesetzt, wie sie in unserer Strategie „Zero Carbon 2050“ und unserem mittelfristigen Managementplan ausgeführt sind, um den weltweiten Wandel hin zu sauberer Energie und einer kohlenstofffreien Gesellschaft anzuführen.“