Edelmetall trifft Krypto Incrementum legt Fonds für Gold, Silber und Kryptowährungen auf

Eine Goldmine in Australien

Eine Goldmine in Australien: Das Edelmetall soll zu einem Drittel im neuen Incrementum-Fonds vertreten sein. Foto: Imago Images / agefotostock

Mit einem neu aufgelegten Krypto-Gold-Fonds will die Asset-Management-Boutique Incrementum Inflationsrisiken absichern. Das Vehikel Incrementum Crypto Gold Fund ergänzt den vor einem knappen Jahr gestarteten Incrementum Digital & Physical Gold Fund und will die Zuordnung zwischen Gold, Silber und Krypto-Währungen verbessern. Der Fonds ist für private und professionelle Anleger gemäß Mifid II zugelassen und weist tägliche Liquidität auf.

Die Verwaltungsgebühren belaufen sich bei der institutionellen Anteilsklasse (I) auf 0,9 Prozent per anno. Hinzu kommt eine Performancegebühr von 10 Prozent pro Jahr. Auch gibt es eine High Water Mark.

Gemanagt wird er von Mark Valek und Ronald Stöferle. Als sogenannter Zielfonds kann er auch von anderen UCITS-Fonds und Alternative Investment Funds ins Portfolio aufgenommen werden. „In einer Welt niedriger Zinsen und aggressiver Geld- und Fiskalpolitik wollen wir unseren Investoren den Zugang zu Assets bieten, die nicht beliebig inflationierbar sind“, so Mark Valek..

Für die Umsetzung der Zuordnung werden Edelmetallkonten, ETCs, Gold- und Silberminenaktien sowie Optionen herangezogen. Die strategische Asset-Zuordnung ist ein Drittel Gold, ein Drittel Silber und ein Drittel Kryptowährungen und wird innerhalb einer Zielbandbreiten aktiv gesteuert, wie nachfolgende Grafik veranschaulicht.

Im Krypto-Bereich werden verschiedene Zertifikate auf Krypto-Währungen im Portfolio aufgenommen. „Wir setzen in diesem Fonds bewusst auf ein breiteres Spektrum an Kryptowährungen. Neben Bitcoin als digitalem Gold werden wir auch spannende Technologien rund um den Wachstumsbereich Decentralized Finance mit in den Fonds aufnehmen“, erklärt Valek.

Die Zuordnung zu Gold und Silber wird über Edelmetallkonten und ETCs als auch über Gold- und Silberminenaktien abgebildet. Zusätzlich wird der Fonds eine VolHarvesting-Strategie auf Minenaktien und Edelmetallkonten zur Generierung eines laufenden Cashflows umsetzen. „Einzeltitel aus dem Minenbereich, die stark performed haben und somit über ein hohes Gewicht im Portfolio verfügen, können wir über eine so genannte „covered call writing“-Strategie reduzieren. Bei Aktien, welche aufgestockt werden sollen, kommt die „put writing“-Strategie zum Einsatz“, führt Valek aus.