In einem Boot mit den Allianz-Versicherungen AGI öffnet Infrastruktur-Investments für Externe

Tobias Pross ist globaler Vertriebschef der Fondsgesellschaft AGI.  | © AGI

Tobias Pross ist globaler Vertriebschef der Fondsgesellschaft AGI. Foto: AGI

Die Anlagegesellschaften der Allianz öffnen sich für Geldgeber, die nicht aus dem internen Versicherungsgeschäft stammen. Nachdem der Immobilien-Investment- und Asset Manager der Allianz-Gruppe, Allianz Real Estate, in dieser Woche bereits angekündigt hat, künftig auch externe Gelder managen zu wollen, verfolgt die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI) ähnliche Pläne. Dabei bindet sie den ebenfalls zur Allianz gehörenden Investment-Ableger Allianz Capital Partners (ACP) ein. 

Konkret legt AGI einen Fonds auf, mit dem institutionelle Anleger Zugang zur Expertise von Allianz Capital Partners im Bereich Infrastruktur erhalten. ACP ist laut Allianz ein internationaler Kapitalanleger in Infrastruktur und verwaltet in diesem Bereich mehr als 10 Milliarden Euro. 

Die Pläne für den neuen Fonds sind weit gediehen. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hat die AGI die Gesellschaft Allianz European Infrastructure Fund S.A. als luxemburgische Aktiengesellschaft gegründet. Das Konstrukt soll in einen alternativen Investmentfonds (RAIF) umgewandelt werden. 

ACP investiert seit über einem Jahrzehnt im Auftrag der Allianz-Versicherungsgesellschaften Eigenkapital in Infrastruktur. Mit dem neuen Fonds können institutionelle Anleger jetzt zum ersten Mal gemeinsam mit den Allianz-Versicherungsgesellschaften in europäische Infrastruktur investieren.

Der Vertrieb soll für den Fonds bei institutionellen Investoren bis zu 500 Millionen Euro einsammeln. Allianz-Versicherungsgesellschaften sollen bei künftigen Transaktionen mindestens 50 Prozent des Kapitals bereitstellen, während der restliche Anteil von dem neuen Fonds kommen soll. Auf diese Weise will die Fondsgesellschaft den Gleichlauf der Anlegerinteressen wahren.

Der globale Vertriebschef von AGI, Tobias Pross, kommentiert, mit dem neuen Allianz European Infrastructure Fund hätten Kunden nun die Möglichkeit, gemeinsam mit der Allianz Eigenkapitalinvestments in aussichtsreiche Infrastrukturprojekte in ganz Europa zu tätigen.