Themen-Experte
BlueBay Asset Management

ANZEIGE

Themen-Experte
BlueBay Asset Management

ANZEIGE
ANZEIGE

Volatilität agil nutzen In den Schwellenländern braucht es Konzentration, Flexibilität und kurze Duration

Strand in Rio de Janeiro

Strand in Rio de Janeiro: Die vergangenen zwölf Monate haben mehr denn je gezeigt, wie wichtig gerade in den Schwellenländern ein flexibler Investmentansatz ist. Foto: imago images / allOver

Das Schicksal der Weltwirtschaft hängt derzeit vom Erfolg der Impfkampagnen ab. Das sorgt für konjunkturelle Unsicherheiten, die aktiven Anlegern aber interessante Investmentchancen bieten können – insbesondere solchen, die einen Unconstrained-Ansatz verfolgen. Unconstrained heißt auf Deutsch „uneingeschränkt“ und bedeutet im Investmentkontext: Investoren haben die Agilität und Flexibilität, ohne Bindung an einen Vergleichsindex in die besten Ideen in ihrem gewählten Anlageuniversum zu investieren. Diese Strategie bietet sich aufgrund des riesigen Anlagespektrums insbesondere in den Schwellenländern an.

Die aufstrebenden Volkswirtschaften machen inzwischen 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung aus, der Anleihemarkt mit den vier großen Segmenten Staats- und Unternehmensanleihen jeweils in Hart- sowie Lokalwährung hat aktuell ein Volumen von gewaltigen 24 Billionen US-Dollar.

Schwellenländerinvestments sind von Natur aus jedoch schwankungsanfällig – mit oder ohne Pandemie. Diese Volatilität kann zu erheblichen Unterschieden zwischen den Out- und Underperformern innerhalb der Anlageklasse führen.

Ungleichmäßige Erholung

Covid-19 löste einen massiven Rückgang des globalen Wirtschaftswachstums aus. Dieser wurde mit Ehrfurcht einflößenden Fiskalausgaben und einer ultralockeren Geldpolitik bekämpft. Die anschließende Erholung war rasch, aber ungleichmäßig und führte zu starken Unterschieden zwischen der Performance verschiedener Märkte. In gewisser Weise durchlief die Welt innerhalb von zwölf Monaten einen kompletten Konjunkturzyklus.

Während des Höhepunkts der Krise gerieten die Devisenmärkte vieler Schwellenländer stark unter Druck, da die Zentralbanken die Zinsen auf Kosten der Währungsstabilität senken mussten. Daraus ergaben sich für Anleger Chancen am kurzen Ende der Renditekurve in den Lokalwährungsmärkten sowie durch eine Short-Position in Schwellenländerwährungen gegenüber dem US-Dollar.

Günstige Gelegenheiten

Nach der ersten Erholungsphase wiederum ergaben sich Gelegenheiten durch Long-Positionen in ausgewählten Schwellenländerwährungen gegenüber dem US-Dollar. Denn die US-Zinsen befanden sich auf historisch niedrigen Niveaus und Schwellenländerwährungen hatten erheblich abgewertet. Aufgrund der Stabilisierung des Ölpreises – wenn auch auf relativ niedrigem Level – und einer Verbesserung der Wachstumsaussichten ergaben sich Chancen außerdem in ausgewählten Bereichen des Hochzinsmarkts. Ein Teil der Kreditmärkte konnte der Krise jedoch nicht standhalten. Dies schuf weitere Gelegenheiten für aktive Investoren, da eine Reihe von Papieren aufgrund von Verkaufsdruck unter Wert gehandelt wurden.

Die nächste Phase des Zyklus begann, als die fiskalischen Stimuli in den USA stärker ausfielen als vom Markt im Vorfeld erwartet. Die dadurch  stark befeuerte konjunkturelle Erholung in den Vereinigten Staaten führte zu einem starken Anstieg der US-Renditen, während das Wachstum in anderen Teilen der Welt zurückblieb. Infolgedessen zeigte sich eine erhebliche Volatilität an den Lokalwährungsmärkten der Schwellenländer. Im ersten Quartal 2021 wurden daraufhin sowohl die Zinsen als auch die Wechselkurse neu bewertet. Die Bewegung der Zinsen in den Schwellenländern erschien im historischen Vergleich jedoch übertrieben, was zu Beginn des 2. Quartals 2021 Kaufgelegenheiten ergab.

Die Chancen nach der Pandemie

Die vergangenen zwölf Monate haben mehr denn je gezeigt: Ein Investmentansatz, der an den Anleihemärkten der Schwellenländer in unterschiedlichen Segmenten nach den besten Gelegenheiten suchen und seine Risikoallokation entsprechend der sich bietenden Chancen dynamisch anpassen kann, ist unabdingbar

Aufgrund des positiven Wirtschaftswachstums sind wir zugleich der Meinung, dass festverzinsliche Papiere aus den aufstrebenden Volkswirtschaften im aktuellen Niedrigzinsumfeld Chancen bieten – die Investoren am besten mit einer höheren Konzentration, größtmöglicher Flexibilität und kürzerer Duration nutzen können.