Im neuen Gewand Commerzbank überarbeitet Magazin für Wealth-Management-Kunden

Das Cover des überarbeiteten Wealth-Management-Kundenmagazins der Commerzbank (li.) im Vergleich zum früheren Design

Das Cover des überarbeiteten Wealth-Management-Kundenmagazins der Commerzbank (li.) im Vergleich zum früheren Design Foto: Commerzbank

Die Commerzbank hat ihr Kundenmagazin „Wertvorstellung“ überarbeitet. Man wolle die Beziehung zu Wealth-Management-Kunden intensivieren und neue Kunden für die Bank gewinnen. Das Magazin, das es seit 2009 gibt und das seit vergangenem Jahr viermal jährlich in einer Auflage von 37.000 Exemplaren an die Kunden verschickt wird, soll durch die Artikel Anknüpfungspunkte für die Berater im Kundengespräch bieten. Diese werden vorab über die Inhalte informiert und können die Themen gezielt im Kundengespräch ansprechen.

Zuletzt war „Wertvorstellung“ 2013 überarbeitet worden und soll im neuen Gewand dank Hochglanzveredelungen und Buchbindung nochmal hochwertiger daherkommen. Der Relaunch basiert auf dem 2015 überarbeiteten Corporate Design der Commerzbank.

Lesestoff im Private Banking Die Kundenmagazine von 12 Bankhäusern


Zusammen mit der Agentur Edelmann.ergo hat man nicht nur Design, sondern auch das Konzept überarbeitet: die Leser, Privatkunden und Unternehmer mit einem Vermögen von mehr als einer Million Euro, sollen für Finanzthemen begeistert werden, indem man ausgetretene Pfade verlässt und ungewöhnliche Perspektiven einnimmt.

Und so stellt sich die Commerzbank das vor: In der ersten überarbeiteten Ausgabe von „Wertvorstellung“ wird beispielsweise das Thema „Oldtimer als Investment“ nicht über den Wertzuwachs der Autos, sondern über eine Reportage über eine Fahrt durch die Alpen transportiert. Das angepasst Konzept sei unter anderem das Ergebnis von Leser- und Beraterbefragungen. Die aktuelle Oldtimer-Story trage zum Beispiel den Leserwünschen Rechnung, Investment- mit Lifestyle-Themen zu verbinden.

Informieren und zugleich unterhalten – diesem Ansatz solle auch das Design folgen:
  • Plakative Überschriften und großzügiger Einsatz von Foto sollen die unterhaltsame Inszenierung der Artikel unterstützen
  • Bewusst eingesetzter Weißraum soll für hohe Wertigkeit sorgen
  • Eine einfach nachvollziehbare Leserführung soll der schnellen Orientierung dienen
  • Second Readings und Infografiken sollen eine rasche Informationsaufnahme ermöglichen
  • Hochwertige Fotos sollen zum Lesen der Artikel animieren